Eine alte, aber lebendige Kirche

LENGGENWIL. Die Kirchgemeinde Lenggenwil feierte am Sonntag das 275jährige Bestehen ihrer St. Mauritius-Kirche mit einem Festgottesdienst und anschliessendem Risottoplausch.

Merken
Drucken
Teilen
Mit Freude führte Generalvikar Josef Rosenast durch den Gottesdienst. (Bild: zVg)

Mit Freude führte Generalvikar Josef Rosenast durch den Gottesdienst. (Bild: zVg)

Dass Kirchen prallvoll mit Besuchern gefüllt sind, ist heutzutage selten – nicht einmal mehr an Weihnachten sind volle Kirchenbänke garantiert. In Lenggenwil lief am Sonntag jedoch wieder einmal die ganze Kirchgemeinde zusammen und füllte den Kirchenraum fast bis auf den letzten Platz aus. Mit einem Festgottesdienst feierte die Gemeinde das 275jährige Bestehen ihrer St. Mauritius-Kirche. Zum Jubiläum war Generalvikar Josef Rosenast, ehemaliger Pfarrer im Seelsorgeverband Niederhelfenschwil, zu Gast. Er feierte die Messe gemeinsam mit Pfarradministrator Simon Niederer, Pfarrer Erwin Keller und Pastoralassistent Primo Grelli. «Es ist ein seltenes Bild, dass wir wieder einmal so viele Priester gemeinsam in unserer Kirche haben», sagte Kirchenverwaltungsratspräsident Karl Hinder nach der Messe.

Freude auf allen Seiten

Der Gottesdienst war geprägt von der Begeisterung: So war es Josef Rosenast anzusehen, dass er sich über ein Wiedersehen mit seiner ehemaligen Kirchgemeinde freute. In seiner Predigt stellte er die Kirche als sakralen Raum in den Mittelpunkt. In die Kirche nähmen die Besucher ihren Alltag, ihre Freuden und Sorgen mit. «Hier zeigt sich die Einheit und gleichzeitig die Vielfalt einer Gemeinde», sagte Rosenast. Die Kirche sei ein lebendiger Bau. «Wir Christen sind kein verlorener Haufen, wir können unsere Freude leuchten lassen», betonte er. Seine Freude hörbar leuchten liess der Kirchenchor. Verstärkt mit einigen Sängerinnen und Sängern des Johanneschors aus Niederhelfenschwil und begleitet von Streichern trug der Chor unter der Leitung von Beatrice Hidber die Solo-Orgelmesse von Joseph Haydn vor.

Risotto und Ballonfahrt

Nach dem rund 90minütigen Gottesdienst – für Josef Rosenast wie ein schönes Fussballspiel mit Nachspielzeit – war die Gemeinde zum Risottoessen in die Turnhalle geladen. Noch viel besser besetzt als die Plätze in der Kirche waren jene in der Turnhalle, so dass der Kirchenverwaltungsrat mit zusätzlichen Tischen und Bänken rasch noch mehr Sitzplätze schaffen musste. Am Nachmittag bot sich der Festgemeinde die Möglichkeit, den Kirchturm zu besteigen, die Kirchenschätze zu betrachten und die Funktionsweise der Lenggenwiler Orgel genauer kennenzulernen. Als Höhepunkt startete die fliegende Kathedrale in den Himmel. (pd)