Ein Wunsch in den Himmel

Die Klassen aus dem Schulhaus Oberberg in Henau machten sich mit ihren Lehrpersonen auf den Weg nach Algetshausen. Dort eröffneten sie das Schuljahr.

Merken
Drucken
Teilen

UZWIL. Klasse um Klasse betrat am ersten Schultag die Fussballwiese beim Schulhaus Algetshausen. Dort eröffnete die Schuleinheit Oberberg/Algetshausen um halb elf Uhr das Schuljahr.

Neue Gesichter

Was da lief? Schulleiter Robert Singer begrüsste und stellte die neuen Lehrpersonen im Team Oberberg/Algetshausen vor. «Neue» Kinder wurden willkommen geheissen. Dann der grosse Moment für die neuen Erstklässler: Sie erhielten ein Gotti oder einen Götti zugeteilt. Ihre Funktion: Den Erstklässlern den Schulstart erleichtern, ihnen behilflich sein. Erstklässler sowie Gottis und Göttis genossen den Applaus für sie sichtlich. Rührend auch, wie Sechstklässler den Erstklässlern ihre Schultüte überreichten. Eine Schultüte, fast grösser als die Kinder. Gleich folgte ein weiterer Höhepunkt. Alle Kinder notierten einen Wunsch fürs neue Schuljahr auf einen Zettel. Ballone transportierten nach einem Countdown die 185 Wünsche gemeinsam in den Himmel. Ein bunter Ballonhaufen stieg auf und war noch lange zu sehen. Nur Kinder wissen, welchen Wunsch sie da in den Himmel geschickt haben.

Was heisst «How do you do»?

Weiter ging's musikalisch. Der Schulhaussong, getextet und komponiert von Kindergärtnerin Judith Durot, erlebte seine Premiere. Das Lied enthält viele Fragen. Jede schliesst ein Schulfach ein. Was heisst «quelle heure est-il»? Was heisst «how do you do»? «Wie molt me es Schloss? Wo gits sovil Pause wie am Öpfel Öpfelschnitz?» Ein fetziger Song. Und natürlich kennen die Kinder der Schuleinheit Oberberg/Algetshausen die Antworten.

Anschliessend wurden die Klassenfotos geschossen, dann ging's auf den Heimweg. Die Ballone und mit ihnen die Wünsche waren längst den Blicken entschwunden, als die Erstklässler ihre Schultüten voller Stolz nach Hause trugen. (gk.) ?