Ein wichtiger Erfolg

Trotz eines harzigen Starts gewann der EC Wil gegen die zweite Mannschaft des EHC Frauenfeld mit 6:2.

Stefan Weilenmann
Drucken

EISHOCKEY. Der Spielauftakt gelang den Wilern, wie bereits im letzten Match, nicht wunschgemäss. Das Heimteam aus Frauenfeld war im ersten Abschnitt die bessere Mannschaft und erzeugte mehr Druck. Tore fielen jedoch bis zur ersten Pause keine.

Leistungssteigerung

Nach dem Pausentee war ein Aufwärtstrend der Äbtestädter erkennbar. Nach nur 23 Sekunden erzielte Alain Flotiront den Führungstreffer für die Gäste. Wenig später glichen jedoch die Thurgauer durch Thomas Rhyner aus. Es war fortan ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten.

Schliesslich war es Lukas Hofer, der die Bären zum zweiten Mal in Front schoss. Doch auch jetzt fand Frauenfeld die Antwort schnell. Gian Forster traf zum 2:2-Ausgleich. In der 31. Minute erzielte Alain Flotiront sein zweites Tor an diesem Abend, was die erneute Führung für Wil bedeutete. Darauf fand der Gastgeber keine Antwort mehr, und Stefan Weilenmann erhöhte auf 4:2.

Dreifacher Torschütze

Im letzten Drittel war es abermals Lukas Hofer, der in der 44. Minute für klare Verhältnisse sorgte. Dank seinem Treffer konnte der EC Wil den Vorsprung bis auf drei Tore ausbauen. Die St. Galler hatten das Spiel nun mehrheitlich im Griff. Den Schlusspunkt zum 6:2 setzte kurz vor dem Ende wiederum Alain Flotiront. Er durfte sich bereits über seinen dritten Treffer freuen. Überzeugen konnte auf Wiler Seite die erste Sturmlinie mit Lukas Hofer, Sandro Rutishauser und Alain Flotiront. Sie erzielten von sechs Treffern deren fünf. Es bleibt nun zu hoffen, dass die Wiler diesen Schwung ins nächste Spiel mitnehmen können.