Ein Theater um die Zahl vier

Die 3. Klasse der Primarschule Botsberg in Flawil sowie die 3. Klasse des Oberstufenzentrums Thurzelg in Oberbüren haben sich entschieden, an den Schultheatertagen Ostschweiz teilzunehmen. Sie boten einen Einblick in ihre Arbeit.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
3. Primarschulklasse Botsberg, Flawil: Die Knaben müssen die Aufgaben der vier Luft-Feen erfüllen, dann erhalten sie einen der vier Schlüssel für die Truhe. (Bilder: Zita Meienhofer)

3. Primarschulklasse Botsberg, Flawil: Die Knaben müssen die Aufgaben der vier Luft-Feen erfüllen, dann erhalten sie einen der vier Schlüssel für die Truhe. (Bilder: Zita Meienhofer)

FLAWIL/OBERBÜREN. Die Mädchen haben weisse Tüllstoffe in der Hand, fächern diese in der Luft und tanzen. Die Knaben haben die rot-orange-gelben Tücher in die Ärmel und Hosentaschen gesteckt oder um die Taille gebunden und kämpfen damit gegen einen Panther. Diese Szenen sind im Schulzimmer der 3. Primarklasse im Schulhaus Botsberg in Flawil zu sehen. Lehrerin Stephanie Landolt probt mit zehn der 20 Drittklässler für den Auftritt an den Schultheatertagen Ostschweiz.

Szenenwechsel. In der Aula des Oberstufenzentrums Thurzelg in Oberbüren liegen die 15 Schülerinnen und Schüler der 3. Oberstufenklasse von Lehrer Gallus Kempter verteilt in vier Ecken. Es ertönt der Gefangenenchor aus der Oper Nabucco, das Licht geht an. Ein Schüler schreit durch den Raum «Aufstehen, Tagwache». In den einzelnen Zellen bei den je vier Insassen kehrt Leben ein. Doch, Halt, in Zelle vier sind es nur noch drei. Wo ist Murat?

Theaterpädagoge steht zur Seite

Die beiden Schulklassen bereiten sich zurzeit intensiv auf die zweiten Ostschweizer Schultheatertage vor (siehe Kasten). Sie hatten sich für dieses Projekt beworben und wurden berücksichtigt. Die Theatertage bieten den Schülern die Chance, auf einer Theaterbühne aufzutreten. Mit dem Thema, der Zahl vier, hatte sich jede Klasse, gemeinsam mit dem ihr zugewiesenen Theaterpädagogen befasst und daraus nun die Handlung ihres eigenen Stücks definiert.

Vier Elemente – vier Zellen

Die Flawiler Primarschüler haben die vier Elemente gewählt. Im Zentrum steht eine Truhe, die nur mit vier Schlüsseln geöffnet werden kann. Um in den Besitz dieser Schlüssel zu kommen, müssen Aufgaben erledigt werden, Aufgaben im Feuer-, Luft-, Wasser- und Erde-Land. Ideen, wie sie in den Besitz dieser Schlüssel kommen, sind bei den Kindern zahlreich vorhanden. Da wird gekämpft, getanzt, muss die Luft angehalten werden, wird ein Rad geschlagen. Motiviert und engagiert sind die Drittklässler am Proben. Mit der Theaterpädagogin haben sie bereits Dialoge nach ihren Vorstellungen geschrieben, die jedoch noch angepasst werden.

Bei den Oberbürer Oberstufenschülern sollte es das Thema vier Generationen sein. «Daraus wurden letztlich vier Zellen in einem Gefängnis», erklärt Lehrer Gallus Kempter. «Ausbruch Zelle 4» ist der Titel. Die Geschichte handelt von vier Zellen, drei sind von Verbrechern besetzt, die vierte von den Aufsehern. «Da die Klasse nur 15 Schüler zählt, war schnell klar, dass in einer Zelle nur drei sein können», so Kempter. Was ist mit ihm, dem Vierten? Ist er ausgebrochen, wurde er umgebracht, ausgeschafft? Das Stück handelt vom Leben im Gefängnis und dem Umstand, was mit dem vierten Häftling, mit Murat, passiert ist.

Die Stimmen der Schüler

In Flawil wie auch in Oberbüren sind die Schüler begeistert an der Arbeit, ganz zur Freude der Lehrkräfte, die von den Entwicklungen in der Klasse beeindruckt sind. Es sei spannend, man lerne etwas Neues, müsse für einmal nicht rechnen oder lesen, es sei lustig, erzählen die Flawiler Drittklässler. «Es macht Spass, sich in eine andere Rolle zu versetzen, es ist nie langweilig, man kann die Hemmungen abbauen, es ist eine Abwechslung, es ist eine neue Erfahrung», sagen die Oberbürer Schüler.

Die Flawiler spielen am 14. März, die Oberbürer am 15. März, jeweils vormittags im Theaterhaus Thurgau in Weinfelden. Die Vorstellungen sind nicht öffentlich.

3. Oberstufenklasse Thurzelg, Oberbüren: Die Gefängnisinsassen stehen für ihr Essen bei den Aufsehern an, für ein Essen, das ihnen überhaupt nicht schmeckt.

3. Oberstufenklasse Thurzelg, Oberbüren: Die Gefängnisinsassen stehen für ihr Essen bei den Aufsehern an, für ein Essen, das ihnen überhaupt nicht schmeckt.

Aktuelle Nachrichten