Ein Sieg ist trotzdem Pflicht

EISHOCKEY. Der EC Wil bestreitet heute abend ein Auswärtsspiel im Engadin gegen den EHC St. Moritz. Es handelt sich dabei nicht um eine Meisterschaftspartie, sondern um eine Cup-Qualifikationsbegegnung. Die Bündner spielen in der 2. Liga, Erstligist Wil muss somit die Favoritenrolle übernehmen.

Merken
Drucken
Teilen

EISHOCKEY. Der EC Wil bestreitet heute abend ein Auswärtsspiel im Engadin gegen den EHC St. Moritz. Es handelt sich dabei nicht um eine Meisterschaftspartie, sondern um eine Cup-Qualifikationsbegegnung. Die Bündner spielen in der 2. Liga, Erstligist Wil muss somit die Favoritenrolle übernehmen. Keine einfache Angelegenheit in Anbetracht der hohen Niederlage in der Meisterschaft auswärts gegen HCC Biasca. Aber auch der EHC St. Moritz hat am Wochenende eine Klatsche bezogen. Er verlor auswärts 7:2 gegen den SC Rheintal. In Anbetracht dieser Ausgangslage dürften beide Teams an einem positiven Resultat aus eigener Sicht interessiert sein, um wieder motiviert die weiteren Meisterschaftsspiele zu bestreiten. (uno)

Nervenstärke bewiesen

VOLLEYBALL. Nach dem gelungenen Auftakt in Aadorf wollte das Damenteam von Volley Uzwil, das in der 2. Liga spielt, unbedingt weitere Punkte sammeln. Mit Kanti Schaffhausen spielte es gegen ein Team, gegen das es vergangene Saison nicht brillieren konnte. Beide Teams bekundeten Mühe, ins Spiel zu finden. Uzwil konnte sich zuerst fangen. Das Team punktete mit variablen Angriffen, koordiniert von Passeuse Seline Lückl, und konnte somit den ersten Satz eindeutig mit 25:14 gewinnen.

Im zweiten Satz wurde das Spiel intensiver und knapper. Es kam zum Kopf-an-Kopf-Rennen, und kein Team konnte sich absetzen. Beim Stand von 21:22 wurde Vanessa Lückl eingewechselt und konnte sofort am Service punkten. Gemeinsam schafften es die Uzwilerinnen, den ersten Satzball zum 25:23-Satzsieg zu verwandeln, und bewiesen damit starke Nerven.

Auch im dritten Satz ging es knapp zu und her. Doch Uzwil konnte von den zahlreichen Eigenfehlern der Gastgeber profitieren. Mit kämpferischem Einsatz in der Verteidigung arbeitete sich das Team in Richtung Matchgewinn voran. Carina Büchel machte dann mit starker Serviceleistung den Sack zu. Mit 25:19 Punkten und 3:0 Sätzen hat Volley Uzwil sich an die Tabellenspitze katapultiert. (pd)

Imeroski als Kampfrichter

JUDO. In Luxemburg fand der Wado Kai Europa Cup mit internationaler Beteiligung statt. Auch der Flawiler Karatelehrer Mislim Imeroski stand dabei im Einsatz. Er amtete als Kampfrichter. Es ist bereits das fünfte Mal, dass Mislim Imeroski, Leiter und Trainer der Karateschule in Flawil, mit der Schweizer Delegation mitreisen konnte und als Kampfrichter zum Einsatz kam. Mislim Imeroski war in Luxemburg in erster Linie fixiert auf seine Aufgabe. Er freute sich aber darüber, dass die Schweizer Athleten noch nie so erfolgreich wie bisher abschnitten und am drittmeisten Medaillen gewannen.

Der nächste Europa Cup 2016 wird in der Schweiz ausgetragen. Der Flawiler Karatelehrer hofft, auch dann wieder als Kampfrichter zum Einsatz zu gelangen. Vorerst konzentriert er sich aber auf seine ihm anvertrauten Schüler und will diese im Judo auf ihren entsprechenden Stufen weiterbringen. (uno)