«Ein schwerer Gang zu uns»

Normalerweise sind die Türen der Sozialen Dienste der Stadt Wil an der Poststrasse 10 verschlossen. Hereingelassen wird man nur auf Knopfdruck. Nicht so am vergangenen Samstag. Da fand ein «Tag der offenen Tür» statt.

Drucken
Teilen

Die Sozialen Dienste stellen eine wichtige städtische Dienstleistung sicher und tragen zu einem friedlichen, sozialen Zusammenleben bei. Menschen, die sich aus finanziellen, persönlichen, psycho-sozialen Gründen in einer Notlage befinden, Probleme haben und unter Druck stehen, finden in den Sozialen Diensten eine Anlaufstelle und Unterstützung. Dies stellt ein wichtiger Beitrag für das soziale Netz der Gesellschaft dar.

Gesellschaftliche Veränderungen

Die Stadt Wil hat die Sozialen Dienste über all die Jahre ausgebaut und den sich stets verändernden Anforderungen angepasst. «Professionalität und gute Strukturen sind wichtig, um ein gutes, möglichst umfassendes Angebot und die nötige Unterstützung und Hilfe leisten zu können», erklärte die dafür zuständige Stadträtin Barbara Gysi. «Gesellschaftliche Veränderungen schlagen sich bei uns stark nieder.» So habe sich die Arbeit der Sozialen Dienste verändert und entwickelt, sowohl bei den Menschen, die um Hilfe nachsuchen würden, wie auch bei den politischen Faktoren.

Leiterin Suzanne Naef Thalmann machte darauf aufmerksam, dass die meisten Klientinnen und Klienten diese Dienste nicht freiwillig, sondern aus einer Notlage heraus aufsuchen müssten oder gar zugewiesen würden.

Mit Scham behaftet

«Der Gang zu uns – vor allem der erste – ist oft ein schwerer und mit Scham behaftet», stellte sie fest. Vielfach gehe es dabei nicht um nur ein einzelnes Problem, sondern um mehrere, die miteinander in Beziehung stünden oder aus einem speziellen resultierten. Wie ein solcher Gang für Betroffene verlaufen könnte, konnte von den Besucherinnen und Besuchern anhand einer Liste von erfundenen Fallbeispielen ansatzweise erfahren werden. Je nach Problemstellung stand dann jeweils darunter: «Mehr dazu erfahren Sie im Büro X im X. Stock», wo Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeiter entsprechend Auskunft erteilten. (cho.)

Aktuelle Nachrichten