Kolumne

Ein Rätsel bleibt ungelöst beim «besten Retailer»

Feierabend, der Magen knurrt. Auf der Heimfahrt dann die ebenso spontane wie verhängnisvolle Idee, sich en passant noch schnell ein Baguette oder ähnlich zu besorgen. Aber wo, so kurz vor Ladenschluss?

Hans Suter
Drucken
Teilen
Hans Suter

Hans Suter

Am besten gleich beim Discounter da vorne, um nicht unnötig Zeit zu verlieren. Gedacht, getan. Tatsächlich hat es noch ein Baguette, vielleicht nicht mehr ganz so knusprig-frisch, aber dafür sauber verpackt. Zwischen dem Betreten des Ladens und dem Anstehen an der Kasse vergeht gerade mal eine halbe Minute. Perfekt!

Von den vier Kassen ist nur eine geöffnet. Fünf Personen stehen bereits an, selbstverständlich alle mit zwei Metern Abstand zur nächsten Person. Nach einigen Minuten kommt eine schleichende Unruhe auf. Die Kolonne der Wartenden wird immer länger, an der Kasse scheint sich aber nichts zu bewegen. Warum, bleibt ein Rätsel.

Doch dann: Plötzlich steht die Kassierin gestikulierend auf und begibt sich mit der vordersten Kundin zu einem nahen Gestell mit Aktionsware. Jetzt wird auch die Ursache für den Stau an der Kasse klar: Der Preis am Gestell stimmt nicht offenbar mit jenem überein, den das Kassensystem beim Scannen des Produktcodes verrechnet hat!

Zurück an der Kasse versucht sich die unter Druck stehende Kassierin etwas Luft zu verschaffen, indem sie den Knopf aller Knöpfe drückt: Eine angenehme Damenstimme verkündet über Lautsprecher so etwas Ähnliches wie «In wenigen Augenblicken öffnet für Sie Kasse zwei». Wer kann, eilt zur Kasse zwei. Das gelingt natürlich keinem, der schon länger wartet. Der Unmut wird etwas gemildert durch den Umstand, dass an Kasse zwei gar keine Kassierin sitzt, sodass erneut der Knopf der Knöpfe zum Einsatz kommen muss. Jetzt geht es vorwärts, ausser an Kasse eins.

Die Kolonnen werden länger, der Unmut der Wartenden grösser. Dann öffnet Kasse vier. Und es erklingen über Lautsprecher die Worte: «Geschäftsführer bitte zu Kasse eins.» Derweil wandert das Baguette zurück ins Brotgestell. Beim Ausgang werden die Gehenden daran erinnert, dass dieser Discounter zum fünften Mal in Folge zum «Retailer of the Year» gewählt worden ist. Wie der das immer wieder schafft, bleibt ein Rätsel.