Ein Prosit auf die Gemütlichkeit

MÜNCHWILEN. Bretzeln, Haxen, Weisswürste, Musik, Tanz und natürlich Bier: Das fünfte Oktoberfest in Münchwilen hat an drei Tagen weit über tausend Besucher angezogen. Prost!

Maya Heizmann
Drucken
Teilen
«Zäme hebe und Prost»: In Münchwilen geht es zu und her wie in München. (Bild: Maya Heizmann)

«Zäme hebe und Prost»: In Münchwilen geht es zu und her wie in München. (Bild: Maya Heizmann)

München oder Münchwilen? Das sind nur drei Buchstaben Unterschied. Doch Oktoberfest ist Oktoberfest, da wird mit viel Spass gefeiert. So verhielt es sich auch bei den Festzelt-Besuchern in Münchwilen. Vom Freitag bis zum Sonntag galt: «Ein Prosit auf die Gemütlichkeit.»

«Es gibt kein Bier auf Hawaii»: Die Stimmungsband «Die Mariazeller» aus der Steiermark schmettert den Ohrwurm-Song ins 600 Personen fassende Festzelt, das sich auf der Wiese hinter dem Restaurant Linde befindet. «Zum Glück sind wir hier im Thurgau und nicht auf Hawaii», sagt ein Besucher. Schon bald singen die immer fröhlicher werdenden Festbesucher mit, beginnen zu schunkeln, und etliche Schwindelfreie steigen auf die Bänke; da singt es sich lauter.

Weisswurst mit oder ohne Haut?

Bayrisches Essen, das von in Dirndlröcken gekleideten Serviererinnen aufgetragen wird, gehört zu einem echten Oktoberfest. «Isst man die Weisswurst mit der Haut?», fragt ein Unkundiger. «Man zuzzelt sie», sagt ein Kenner der Oktoberfest-Gepflogenheiten. «Das heisst man saugt oder schlürft sie aus.» Er weiss noch mehr: Die Münchner nennen ihre Leckerbissen «Schmankerl», den Rettich «Radi», die Schweinshaxen sind einfach «Hax'n», und Bretzeln heissen «Bretz'n»

Ein Fuchs im Bayern-Look

Je weiter der Abend fortschreitet, desto besser wird die Stimmung. Das Festzelt füllt sich mit gutgelaunten Menschen, ebenso die Tanzfläche. Wenige Besucher zeigen sich in Trachtenkleidern. Der Münchwiler Peter Fuchs, unter seinem Spitznamen Füchsli bekannt, kommt im echten Bayern-Look daher. Er trägt kurze Hosen, (Krachlederne) und Schuhe aus feinstem Wildleder, dazu dicke Kniesocken mit Zopfmuster, ein rot-weiss kariertes Hemd und auf dem Kopf ein spitziger Filzhut. Wie ein Bayer sieht er aus.

Obwohl es schon lange losgegangen ist, singt die Band immer wieder: «Jetzt geht's los – die Gläser hoch – ein Prosit auf die Gemütlichkeit.» Dieser Aufforderung kommen Männlein und Weiblein prompt nach, zücken ihre Bierhumpen und stemmen sie in einem gemeinsamen Ritual in die Höhe.

Bereits zum fünften Mal wurde das Oktoberfest bei der «Linde» gefeiert. Für die Organisation zeichnete der Verein Partylöwen Münchwilen verantwortlich.

Aktuelle Nachrichten