Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

«Ein Nebenamt berechtigt nicht dazu, weniger professionell zu sein»

Zum Kirchenstreit in Zuzwil
Im Namen der Ig Transparenz und Menschlichkeit In der Pfarrei Hans und Alberta Manser, Zuzwil Claudine Hofer, Zuzwil Simon Niederer, Zuzwil

Zum Kirchenstreit in Zuzwil

Die IG Transparenz und Menschlichkeit in der Pfarrei anerkennt, dass es in der öffentlichen Debatte unterschiedliche Standpunkte gibt. Dabei ist wichtig, dass jede Meinungsäusserung von einem eigenen Erfahrungsbereich herrührt. Vom Hörensagen lernt man bekanntlich lügen. Es erstaunt, wie im Leserbrief von Herbert Wehrli aus der Küche des Verwaltungsrates berichtet wird. Herbert Wehrli hat unseres Wissens trotz Anfragen nie ein kirchliches Amt übernommen, schon gar nicht in der Kirchenverwaltung. Aus welchem Erfahrungshorizont berichtet er nun? Erachtet es der KVR als notwendig, dass sich öffentlich Personen zu Wort melden, um eigene Fehler im Kompetenzenkonflikt zu vertuschen? Ist unser KVR ein so zartes Pflänzlein, dass er im Bereich der Ehre und Ehrverletzung die Unterstützung anderer benötigt? Hätte er am Infoabend nicht selber Red und Antwort stehen können, anstelle den vom Steuerzahler teuer finanzierten Anwalt sprechen zu lassen?

Die Gründe für den sofortigen Rücktritt des gesamten Pfarreirates sind nicht in einer unbefriedigenden Zusammenarbeit mit Pfarrer Simon Niederer zu suchen. In der Begründung steht, dass Ratssitzungen – allerdings hinter verschlossenen Türen unter Ausschluss der Öffentlichkeit – bezüglich Tonalität und Forderungen seitens KVR an die Adresse des Pastoralteams und Pfarrer Niederer wiederholt erniedrigende und ehrverletzende Formen angenommen haben.

Von einem Kirchenrat darf erwartet und gefordert werden, dass sich dieser in Führungsaufgaben kompetent ausweisen kann. Ein Nebenamt berechtigt nicht, weniger professionell zu sein. Die Mitglieder des KVR haben beim Amtsantritt den Pflichteid vor einem Mitglied des Administrationsrates abgelegt. Mit dem Zusammenschluss zur Seelsorgeeinheit Mittleres Fürstenland wurde unser Pfarrer von Bischof Markus Büchel offiziell ersucht, die Gesamtleitung zu übernehmen. Nach reiflicher Überlegung und auch im Wissen um die Herausforderungen einer Zusammenarbeit im dualen System, wo seit gut zwei Jahren die konstruktive Zusammenarbeit mit einzelnen Kirchenverwaltungsräten vermisst wurde, hat Simon Niederer dem Wunsch vom Bischof dennoch entsprochen.

Bei der Unterschriftensammlung für den Arbeitsplatzerhalt unserer Pfarreisekretärin Sandra Monsorno haben unzählige Kirchbürgerinnen und Kirchbürger in persönlichen Gesprächen ihr Vertrauen für Pfarrer Niederer ausgesprochen und die IG bestärkt, für eine transparente und menschliche Pfarrei weiter einzustehen. An die Aufsichtsbehörde (Administrationsrat in St. Gallen) wurde daher eine Beschwerdeschrift eingereicht. Bleibt zu hoffen, dass für einen vielzitierten Neuanfang allfällige Konsequenzen auch vom KVR gezogen werden.

Wie auch immer, die Ehre gehört weder Räten noch den Menschen, sondern Gott allein.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.