Ein nasser Lehrabschluss

Gestern wurden eine Polygrafin und zwei Mediamatiker der dfmedia AG nach bestandener Lehrabschlussprüfung im Bärenbrunnen «gegautscht» – allerdings erst nach harter Gegenwehr.

Natalie Brägger
Drucken
Bild: Natalie Brägger

Bild: Natalie Brägger

Flawil. «Gautschen – 15.30 Uhr» stand gestern auf einer Tafel beim Flawiler Bärenplatz. Das Gautschen ist eine Buchdruckertradition, die bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgt werden kann. Dabei werden die Druckerlehrlinge nach bestandener Lehrabschlussprüfung auf einen nassen Schwamm gesetzt und in einen Brunnen getaucht.

Lehrlinge auf der Flucht

Ebenso traditionell wie dieses Eintauchen ins kalte Wasser ist es allerdings, dass die Lehrlinge diese Zeremonie nicht ohne Gegenwehr über sich ergehen lassen.

So hatten die Packer – jene Personen, welche die zu gautschenden Lehrlinge einfangen, fesseln und zum Brunnen bringen – gestern alle Mühe mit ihrer Aufgabe. Im Wissen um den Brauch des Gautschens hatten sich nämlich die beiden Mediamatiker Oliver Rechsteiner und Martin Müller – er schloss seine Lehre schon vor zwei Jahren ab, wurde aber nachgegautscht – schon im Voraus Fluchtwege gesucht.

Sie entwischten den Packern durchs Fenster hinaus aufs Vordach, stiegen bei einem anderen Fenster wieder ins Gebäude ein und konnten so ihre Verfolger abschütteln. Entrinnen konnten die beiden schlauen Jünglinge dem Gautschen deshalb aber nicht, für die vielen Schaulustigen und Familienmitglieder beim Bärenplatz wurde es statt «15.30 Uhr» allerdings 15.50 Uhr.

Nass aber nicht kalt

Auf einem Leiterwagen gefesselt wurden die zwei Mediamatiker und Polygrafin Nina Rüetschi zum Bärenplatz geführt. Weil dessen Wasser angesichts der grossen Hitze nicht mehr sehr kalt war, wurden sie mit Eiswürfeln «vorbehandelt». Nach dem Verlesen des Gautschbriefes durch Gautschmeisterin Barbara Märkli wurden alle einzeln auf einen kalten Schwamm gesetzt und schliesslich in den Brunnen geworfen.

Nass wurden schliesslich aber auch alle, die sich zu nahe an den Brunnen gewagt hatten, um das Schauspiel zu beobachten. Die Gäutschlinge liessen es sich nämlich nicht nehmen, vor dem traditionellen Umtrunk noch kräftig zurückzuspritzen.

Video-Beitrag auf •

Aktuelle Nachrichten