Ein Mandat für den Kollegienrat ist noch nicht besetzt

Im September werden die Kirchgemeindebehörden für die neue Amtsdauer gewählt. In der Pfarrei Lenggenwil wurden neun Personen nominiert. Es fehlt nun noch ein Mitglied für den Kollegienrat.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Die fünf Mitglieder des Kirchenverwaltungsrats sind nominiert: Martina Dilitz, Pirmin Germann, Priska Holdener, Patrick Mader und Philippe Meier (von rechts). Die Pfarreirätinnen Irene Bernhardsgrütter, Christine Thalmann und Andrea Meienhofer (von links) sind gewählt. (Bild: Zita Meienhofer)

Die fünf Mitglieder des Kirchenverwaltungsrats sind nominiert: Martina Dilitz, Pirmin Germann, Priska Holdener, Patrick Mader und Philippe Meier (von rechts). Die Pfarreirätinnen Irene Bernhardsgrütter, Christine Thalmann und Andrea Meienhofer (von links) sind gewählt. (Bild: Zita Meienhofer)

Das Interesse der Stimmberechtigten war klein, das Wetter wohl zu schön, um am Mittwochabend der Nomination der Behördenmitglieder der Pfarrei Lenggenwil beizuwohnen. Obwohl Patrick Mader, Präsident des Kirchenverwaltungsrates Lenggenwil, von Glücksmomenten sprach, die das Engagement für die Gesellschaft mit sich bringen könne, schien man ihm dies vorerst nicht ganz abzunehmen. Doch, er sei glücklich, sagte er. Er sei nämlich in der glücklichen Lage, die wenigen Vakanzen, die sich im Verwaltungsrat der Kirchgemeinde Lenggenwil und in der Geschäftsprüfungskommission ergeben hätten, wieder besetzen zu können. Er, der vor 16 Jahren das Präsidium übernommen hatte, habe eigentlich an einen Rücktritt gedacht. «Viele Geschäfte sind nun erledigt, einer Demission wäre nichts im Wege gestanden», so Patrick Mader. Da sich keine Lösung, vor allem intern, finden liess, stellt er sich nochmals zur Verfügung und wurde einstimmig nominiert. Seinen bisherigen Ratskolleginnen und -kollegen erging es ebenso. Philippe Meier (Delegierter des Pfarreirats), Priska Holdener (Finanzen) Pirmin Germann (Liegenschaft) und Martina Dilitz (Aktuarin) erhielten einstimmigen Zuspruch von den Anwesenden.

Eine Veränderung steht bei den Mitgliedern der Geschäftsprüfungskommission (GPK) an. Diese wurde von fünf auf drei Mitglieder verkleinert. Die Demission reichten Hanspeter Manser (Präsident) und Patrizia Wickli nach zwölf Jahren sowie Beat Holenstein nach sechs Jahren ein. Christof Koller (neuer Präsident) und Christof Brühwiler stellen sich als Bisherige einer Wiederwahl, als neues GPK-Mitglied wurde Sepp Hälg nominiert.

Erstmals stehen den Pfarreien Niederhelfenschwil-Zuckenriet und Lenggenwil zwei Sitze im Kollegienrat zur Verfügung. Michael Oklé aus Zuckenriet stellt sich als Bisheriger zur Verfügung. Für den zweiten Sitz interessierte sich eine Person aus Lenggenwil, zog jedoch kurz vor der Nomination die Kandidatur zurück. Den Verantwortlichen bleibt nun noch einen Monat, um bis am 24. Juli eine Person für dieses Amt zu finden.

Im Anschluss fand die Wahl des Pfarreirates statt. Alle Bisherigen stellten sich zur Verfügung und wurden gewählt: Irene Bernhardsgrütter, Christine Thalmann, Andrea Meienhofer, Mesmerin Gertrud Rüegg sowie von Amtes wegen Philippe Meier und Diakon Primo Grelli.

Hinweis

Die Gesamterneuerungswahlen der Kirchgemeindebehörden für die Amtsdauer 2020 bis 2023 finden am 8. September statt. Ein zweiter Wahlgang ist auf den 3. Dezember terminiert.