Ein Käse voller köstlicher Kontraste

Aufgetischt

Anina Rütsche
Drucken
Teilen
Käse mit Beeren: Eine in der ganzen Ostschweiz erhältliche Spezialität aus Ganterschwil. (Bild: Anina Rütsche)

Käse mit Beeren: Eine in der ganzen Ostschweiz erhältliche Spezialität aus Ganterschwil. (Bild: Anina Rütsche)

Gleich zwei Logos prangen auf der Verpackung des Aroniabeeren-Käses: Das Bio-Märkli und der Schriftzug «Aus der Region, für die Region». So lässt sich die Besonderheit des Produkts aus der Berghof AG in Ganterschwil, das im Einzugsgebiet der Migros Ostschweiz erhältlich ist, auf den ersten Blick erkennen.

Und ja, auch innen drin steckt so einiges. Der hellgelbe, milde vollfette Halbhartkäse aus thermisierter Milch ist durchsetzt von dunkelvioletten Punkten, den Aroniabeeren. Nicht nur fürs Auge ein spannender Kontrast, sondern auch für den Gaumen. Frisch, herb und säuerlich schmecken die kleinen Früchte, die gemäss Angaben auf dem Etikett des Produkts aus Untereggen stammen. Ebenso steht dort geschrieben, dass in Ganterschwil jeden Morgen rund 2500 Kilogramm Biomilch aus der nächsten Umgebung zu Biokäse verarbeitet werden. Drei bis fünf Monate muss diese Kreation daraufhin im Keller reifen, bis sie genussreif im Kühlregal des Grossverteilers landet. Hergestellt wird der Aroniabeeren-Käse laut Angaben der Berghof AG bereits seit 2013. In der Migros gibt es ihn aber erst seit vergangenem Frühjahr, was im April sogar mit einem kleinen Artikel im «Migros Magazin» angekündigt worden war.

Die Aroniabeere, auch Apfelbeere genannt, gehört zur Familie der Rosengewächse. Ursprünglich stammt die Pflanze aus Nordamerika. Vor rund 100 Jahren kam sie nach Russland und Skandinavien, und im Laufe der Zeit lernte man sie auch in Polen, Österreich und Deutschland kennen. In der Schweiz gibt es die Aroniabeere erst seit Ende des 20. Jahrhunderts. Wie der Produktbeschreibung zu entnehmen ist, wächst die Pflanze buschartig. Sie kann bis zu 2,5 Meter hoch werden. «Mitte Mai entfalten sich die weissen Blüten der Aronia», heisst es weiter. «Die Bestäubung der Blüten durch Bienen und andere Insekten ist zentral für eine gute Ernte. Die Beeren reifen während gut dreier Monate und werden jeweils zwischen Ende August und Mitte September geerntet.»

Doch warum heisst die Aroniabeere auch Apfelbeere, obwohl sie doch ganz anders schmeckt als die weit verbreiteten Kernobstgewächse? Auch diese Antwort liefert die Migros mit: Weil das Innere der unverarbeiteten Beere einem aufgeschnittenen Apfel sehr ähnlich sieht.

Anina Rütsche

anina.ruetsche@toggenburgmedien.ch

Aroniabeeren-Käse von der Berghof AG, Aewil, in Ganterschwil: Bio-zertifziert, 26 Franken pro Kilogramm, unter anderem erhältlich im Restaurant und der Käserei Berghof in Ganterschwil sowie in grösseren Filialen der Migros Ostschweiz.