Ein Haus des Volkes entsteht

UZWIL. Der Montag, 24. August 2015, ist für Uzwil ein historischer Tag. Nach intensiver Planungszeit und dem Abbruch der alten Gebäude in den vergangenen Wochen begannen gestern die Bauarbeiten für das neue Gemeindehaus.

Urs Bänziger
Drucken
Teilen
Ein Foto für die Ewigkeit: Die Gäste versammeln sich zum Baubeginn vor dem Bagger. Ob ihre gemalten Motive auf der Leinwand wohl Teil der «Kunst am Bau» sein werden? (Bild: Urs Bänziger)

Ein Foto für die Ewigkeit: Die Gäste versammeln sich zum Baubeginn vor dem Bagger. Ob ihre gemalten Motive auf der Leinwand wohl Teil der «Kunst am Bau» sein werden? (Bild: Urs Bänziger)

UZWIL. Den bei einem Baubeginn obligaten Spaten mussten die geladenen Gäste nicht zur Hand nehmen. Dafür einen Filzstift. Mit diesem durften sie auf einer Leinwand bunte Motive malen.

Ob die bemalte Leinwand Teil der «Kunst am Bau» für das neue Uzwiler Gemeindehaus sein wird, liessen Gemeindepräsident Lucas Keel und Verwaltungsleiter Thomas Stricker offen. Die Leinwand assoziiere die Vergangenheit des Standortes, erklärte Stricker.

Besonderes Terroir

An der Lindenstrasse, wo das Gemeindehaus entstehen wird, stand einst eine Mühle mit Weiher und danach eine Schifflistickerei. Uzwil sei früher eine Textilhochburg gewesen und habe sich erst später zu einem Standort für die Maschinenindustrie gewandelt. Das neue Gemeindehaus schlage in einem besonderen Terroir Wurzeln, betonte Stricker. Historisch war auch der Baubeginn gestern.

Ein Gemeindepräsident habe, wenn überhaupt, nur einmal Gelegenheit, ein derartiges öffentliches Bauvorhaben einzuläuten, sagte Lucas Keel. Es seien harte Fakten und weiche Faktoren, die eine Rolle spielten. Zu einem müsse das Gemeindehaus zweckmässig und funktional sein. Zum anderen solle auch das Verspielte und Ästhetische gefördert werden. Seitens der Planer wurde erklärt, dass das neue Gemeindehaus einerseits ein Zweckbau mit Arbeitsplätzen sei, anderseits aber auch ein Haus des Volkes sei. Ein Ort, wo Bevölkerung und Gemeindeverwaltung zusammenkommen.

Bauzeit rund zwei Jahre

Nachdem die Uzwiler Bürgerinnen und Bürger im April 2013 dem Bau zugestimmt haben, ging in den vergangenen zwei Jahren eine intensive Planungsphase vonstatten. Vieles sei in dieser Zeit ausgereift worden, an der Grundidee des Projektes habe sich aber nichts geändert, erwähnten die Planer. Rund zwei Jahre wird auch die Bauzeit in Anspruch nehmen. Bezug und Eröffnung des neuen Gemeindehaus sind Ende 2017 geplant. Vom Bauvolumen von rund 19 Millionen Franken sind drei Viertel der Arbeiten vergeben.