Ein Fall von Mobbing gab den Ausschlag

Merken
Drucken
Teilen

Das Ideenbüro dient als Anlaufstelle, wenn es zwischen Schulkindern zu Problemen kommt. Dabei werden die kleineren Kinder von den grösseren beraten. Letztere nutzen eigene Erfahrungen als Ressource, um den Jüngeren weiterzuhelfen. Im Ideenbüro wird das Problem erörtert, und die ­Beteiligten suchen gemeinsam nach einer Lösung. Gründerin des Ideenbüros ist Christiane Daepp. Sie nahm an der gestrigen Prisma-Vollversammlung der Alleeschulhaus-Kinder teil und beantwortete Fragen. Die Idee zum Ideenbüro sei vor 15 Jahren aus einem Mobbingfall heraus entstanden, erklärte sie. Die Erwachsenen seien damals mit ihrem Latein am Ende gewesen, und so habe man die grösseren Kinder um Mithilfe gefragt. «Sie sind begeistert eingesprungen und wollten weiterhin helfen», so Christiane Daepp. (uam)

Hinweis

Weitere Infos zum Ideenbüro unter www.ideenbuero.ch