Ein erfreulicher Abschluss

Die Raiffeisenbank Sirnach hat 2015 den Bruttogewinn um fast fünf Prozent gesteigert.

Drucken
Teilen

SIRNACH. Im Hypothekargeschäft ist die Raiffeisenbank traditionell stark. Das vergangene Jahr war geprägt von einer ausserordentlich grossen Kreditnachfrage. Die Hypotheken verzeichnen einen Anstieg von 10,6 Millionen Franken und betragen neu 243,3 Millionen Franken, wie die Bank in einer Mitteilung schreibt. Die neuen Finanzierungen wurden hauptsächlich für selbstbewohntes Wohneigentum gesprochen. Die Forderungen gegenüber Kunden betragen knapp 1 Million Franken.

Hohe Liquidität

Bei den Kundengeldern liegt der Zufluss bei 4,5 Millionen Franken. Das ist ein Plus von zwei Prozent auf neu 227,9 Millionen Franken. Die Raiffeisenbank Sirnach verfügt über eine hohe Liquidität. So konnten sämtliche neuen Ausleihungen, zusammen mit den vorhandenen und den neu zugeflossenen Mitteln, selber refinanziert werden. Trotz tiefem Zinsniveau hat die Bank im vergangenen Herbst wieder eine Termingeld-Aktion durchgeführt. Diese war von Erfolg geprägt, wurden doch über 5 Millionen Franken angelegt.

Gesunde Ertragslage

Das Zinsengeschäft bleibt geprägt von engen Margen. Die historisch tiefen Zinssätze für Festhypotheken drücken erheblich auf den Ertrag. Umso positiver werten die Bankverantwortlichen den um 4,81 Prozent gestiegenen Erfolg aus dem Zinsengeschäft auf 3,26 Millionen Franken. Dieser begründet sich mit dem soliden Wachstum im Hypothekargeschäft, welcher zu weiterem Ertrag führt. Obwohl der Geschäftsaufwand vorab aufgrund einmaliger Aufwendungen ebenfalls gestiegen ist, verbleibt ein Bruttogewinn von 1,78 Millionen Franken – ein Plus von 4,78 Prozent. (red.)

Aktuelle Nachrichten