Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Blick hinter menschliche Fassaden

Ferdinand Gehr, Mathias Seger, Alois Püntener – prominente Namen, aber kaum bekannte Menschen. In seinem Buch «Menschen wie du und ich II» gewährt Armin Benz Einblicke. Die Portrait-Serie erscheint Ende 2019.
Andrea Häusler
Ein eingespieltes Team: Peter Jenni (vorne) als Gestalter und Armin Benz als Produzent. (Bild: Andrea Häusler)

Ein eingespieltes Team: Peter Jenni (vorne) als Gestalter und Armin Benz als Produzent. (Bild: Andrea Häusler)

Die erste Auflage von «Menschen wie du und ich» ist inzwischen dreizehn Jahre alt. Auf 28 Seiten hatte der pensionierte Uzwiler Lehrer Armin Benz 2005 ein 28-seitiges Heft mit 19 Porträts von Uzwiler Persönlichkeiten veröffentlicht. Fünf Jahre später doppelte er mit der Herausgabe der zweiten, um 17 Portraits erweiterten Auflage nach. Entstanden war – mit neu 140 Seiten – ein Buch, das diese Bezeichnung verdient.

Doch Uzwil hat noch mehr an einstiger und derzeitiger Prominenz zu bieten, an Menschen, deren Lebensgeschichten in irgendeiner Art prägend waren oder sind. Und Armin Benz wäre nicht der, der er ist, wenn er nicht nochmals nachgehakt, sein Autorenteam zusammengetrommelt und einen Katalog mit Namen zusammengestellt hätte, die geeignet sind, Lokalgeschichte zu schreiben. Kunstmaler Ferdinand Gehr beispielsweise, Kulturförderer Hansjürg Näf oder Roman und Esther Bislin, die Dirigentin und der Komponist. Aber auch Musiklehrer Werner Baumgartner, seines Zeichens Oberuzwiler Kulturpreisträger und die Henauer Sängerin Maria Häne, sowie der Archivar Klaus Sohmer finden sich auf der Liste jener regionalen Persönlichkeiten, hinter deren menschliche Fassaden die Autoren und schliesslich die Leserinnen beziehungsweise Leser blicken dürfen.
Kulturschaffende, Musiker Unternehmer, Sportler und Politiker: 43 Portraits sollen es am Ende werden, 18 davon sind bereits geschrieben. Dies zumeist von Autorinnen und Autoren, die bereits an den früheren Auflagen mitgewirkt hatten.

Benz und Jenni: Ein eingespieltes Team

Gestartet hatte Armin Benz das neuerliche Buchprojekt im vergangenen Frühjahr. Erscheinen soll es im Herbst 2019, rechtzeitig auf das Weihnachtsfest im nächsten Jahr.

Das Layout wird sich ähnlich präsentieren wie jenes der Auflage aus dem Jahr 2010. Für die Gestaltung verantwortlich ist Peter Jenni – einmal mehr. Die beiden, Benz und Jenni, sind diesbezüglich ein eingespieltes Team. Nicht nur in Sachen «Menschen wie Du und ich». Erst im vergangenen Jahr hatten der pensionierte Lehrer und der ehemalige Uzwiler Liegenschaftenverwalter in einem 144-seitigen Buch die wechselvolle Geschichte des EHC Uzwil aufgearbeitet.

Schreiben gegen das Vergessen

Eher ungern spricht Armin Benz über Auflagegrössen und Finanzierungsmodelle. Ihm geht es auch nicht prioritär um Zahlen. Sein Anliegen ist der Erhalt wertvoller, dörfliche Identität stiftender Informationen – das Schreiben gegen das Vergessen. Auf Sponsorensuche ist er gleichwohl. Die Gemeinde ist naheliegenderweise ein Ansprechpartner, aber auch Bankinstitute sollen angefragt werden. «Eine feste Zusage habe ich inzwischen bereits», sagt Armin Benz.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.