EHRENAMT: Suche wird immer schwieriger

Die Katholische Kirchgemeinde Bichwil-Oberuzwil würdigte seine freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Drucken
Teilen
Das Team der italienischen Gemeinschaft kocht für einen guten Zweck. (Bild: Bea Näf)

Das Team der italienischen Gemeinschaft kocht für einen guten Zweck. (Bild: Bea Näf)

Pfarreileiterin Ingrid Krucker hob die Wichtigkeit des freiwilligen Engagements hervor. «Die freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sorgen gemeinsam mit den hauptberuflichen Mitarbeitenden für ein lebendiges Pfarreileben», sagte sie. Ingrid Krucker verhehlte nicht, dass es in den vergangenen Jahren aus verschiedenen Gründen immer schwieriger geworden sei, Pfarrei­angehörige für das Mitwirken in den verschiedensten Gruppierungen zu gewinnen.

Dem heutigen Zeitgeist entspreche das Hinterfragen von persönlichen Bedürfnissen, bevor sich jemand für ein Ehrenamt zur Verfügung stelle. Die wichtigsten Gründe für das Mitwirken in den Gruppierungen seien das Einbringen und Ausleben von persönlichen Talenten sowie das Zusammensein mit Gleichgesinnten. Daraus werde Selbstvertrauen gewonnen, welches sich im Alltag oder auf das Berufsleben positiv auswirken könne, sagte die Pfarreileiterin.

Nach dem vom Kirchenchor umrahmten Gottesdienst lud die italienische Gemeinschaft zu Spaghetti in die Unterkirche ein. Unter der Führung von Katja di Salvo wurden die Gäste mit italienischer Pasta und Wein im ­«Boccalino» verwöhnt. Der Erlös ging wie schon in den vergangenen Jahren an ein Mädchenheim in Lodi (Italien). Mit den Geldern werden junge Mädchen unterstützt, welche aus den verschiedensten Gründen in Schwierigkeiten geraten sind. (bn)