Gründer des Textilmuseums Sorntal in Niederbüren geehrt

Das Textilmuseum in Niederbüren ist für die Zukunft gerüstet. An der GV wurden drei Ehrenmitglieder erkoren.

Ernst Inauen
Merken
Drucken
Teilen
Präsident Richard Holenstein mit den Ehrenmitgliedern Bärbel und Gottlob Lutz.

Präsident Richard Holenstein mit den Ehrenmitgliedern Bärbel und Gottlob Lutz.

Bild: Ernst Inauen

Die Querelen um den Kauf der Liegenschaft durch die Gemeinde sind vergessen. Seit dem 2. September 2019 gehören das Objekt und die umfangreiche Sammlung an Maschinen und Requisiten dem Verein Textilmuseum Sorntal. Vereinspräsident Richard Holenstein liess verlauten:

«Wir sind stolz, dass unsere Bemühungen erfolgreich waren und dass uns der inzwischen auf 316 Personen angewachsene Verein und zahlreiche Sponsoren und Gönner den Kauf ermöglichten.»

An der Generalversammlung im Gemeindesaal Niederbüren, an der 72 Mitglieder teilnahmen, strahlte Holenstein nur positive Signale aus. Dank frühzeitiger Sicherung der Finanzierung konnte der Kaufpreis von 430000 Franken noch vor Ende 2019 überwiesen werden.

Bereits seien einige Projekte aufgegleist und zum Teil realisiert worden. So setze der Verein Prioritäten bei der Ausbildung zusätzlicher Führer sowie auf die Erfassung und Inventarisierung der Museumsgüter und deren Funktionsweisen. Dazu erstellte Vorstandsmitglied Werner Koller ein geniales Konzept. Im Vorfeld des 25-Jahr-Jubiläumsanlasses wurden auch einige Sanierungsarbeiten realisiert und das Nebengebäude als Apéroraum eingerichtet.

Einen Franken für jeden Lebenstag

In seinem Jahresbericht erzählte der Präsident eine spezielle Geschichte über die Verbundenheit einer Gönnerin aus Zuzwil. Margrith Flammer hatte anlässlich ihres 100. Geburtstages dem Textilmuseum Sorntal für jeden Lebenstag einen Franken überwiesen. Dies im Gedenken an ihre Vorfahren, die ab dem Jahr 1909, neben dem Betrieb in Zuzwil, eine Schifflistickerei in Niederbüren betrieben hatten. In diesem Gebäude an der Hauptstrasse leitete später über Jahrzehnte Edwin Eisenegger eine mechanische Werkstatt.

Mit Blick in die Zukunft sagte Richard Holenstein, dass die Brandschutzanlage dank Beiträgen der GVA und Rabatten günstig ausgeführt werden könne. Das Gebäude erhielt kürzlich an der Westfront eine Beschriftung, welche zu einer deutlicheren Kennzeichnung des Museums beiträgt.

Alt Gemeindepräsident in den Vorstand gewählt

Die Jahresrechnung schliesst mit schwarzen Zahlen ab. Der Verein steht schuldenfrei da und kann auch für das laufende Geschäftsjahr 2020 ein ausgeglichenes Budget vorweisen.

Bei den Wahlen wurde alt Gemeindepräsident Niklaus Hollenstein als Nachfolger des abtretenden Alfred Torgler in den Vorstand gewählt. Präsident Richard Holenstein und die übrigen Vorstandsmitglieder wurden bestätigt.

Die genehmigten Statutenänderungen ermöglichten nun auch die Ernennung von Ehrenmitgliedern. Aufgrund ihrer Verdienste wurde dem Museumsgründer und Kurator Gottlob Lutz, seiner Gattin Bärbel sowie deren Wegbegleiter und Museumsführer Franz Kettel die Ehrenmitgliedschaft verliehen.