EHC Uzwil reduziert Schulden

Mit einem Paukenschlag startet der EHC Uzwil Ende Monat in die Eishockey-Saison 2012/2013: Der Erstligist konnte die Schulden binnen dreier Monate um 100 000 auf 70 000 Franken reduzieren. In zwei Jahren will der Verein schuldenfrei sein.

Hans Suter
Merken
Drucken
Teilen
Talentschmiede mit Schulden: Am 29. September startet der EHC Uzwil (in Gelb) in die neue Saison. (Bild: Hannes Thalmann)

Talentschmiede mit Schulden: Am 29. September startet der EHC Uzwil (in Gelb) in die neue Saison. (Bild: Hannes Thalmann)

UZWIL. «Per 17. September haben wir sämtliche Guthaben von Spielern, Trainerin, Schiedsrichtern und Funktionären aus der Saison 2011/2012 abgebaut», bestätigte Finanzchef und Vizepräsident Roger Hadorn gestern. Was die Frage aufwirft: Woher hat der schuldengeplagte EHC Uzwil plötzlich so viel Geld?

55 000 Franken vom Club 1941

«Den grössten Teil zum massiven Schuldenabbau hat der neue Gönnerverein Club 1941 geleistet», schreibt der EHC Uzwil in einer Medienmitteilung. Die 38 eingeschriebenen Mitglieder des Clubs zahlen einen Jahresbeitrag von 1941 Franken (1941 ist das Gründungsjahr des EHC Uzwil). Von diesen Geld hat der neue Sponsoringclub dem EHC Uzwil einen ersten Sanierungsbeitrag von 55 000 Franken überwiesen. Weitere rund 22 000 Franken dürften folgen. Laut Roger Hadorn hat sich der Club 1941 zum Ziel gesetzt, bis Ende Jahr 50 Mitglieder zu haben. Und 80 Prozent dieser Einnahmen schliesslich fliessen in die Sanierung des EHC Uzwil.

Mit 30 000 Franken Schuldenerlass hat die Arbeitgebervereinigung der Region Uzwil dem Eishockeyclub unter die Arme gegriffen. Durch den Verzicht auf ein vor Jahren gewährtes Darlehen verbessert sich die Bilanz des Sportvereins um 17 Prozent. Der Rest des Schuldenabbaus in Höhe von 15 000 Franken setzt sich laut Vereinsangaben aus Forderungsverzichten von einzelnen Spielern, Trainern und Funktionären sowie von kleineren vereinsexternen Kreditoren zusammen. Diese Unterstützung in wirtschaftlich schwieriger Zeit wertet Roher Hadorn als ein «ganz starkes Zeichen» zugunsten des EHC Uzwil: «Geht nicht, das gibt es offensichtlich nicht, wenn es ums Uzwiler Eishockey geht», sagt der Finanzchef und Vizepräsident mit Stolz.

Sanierung geht weiter

«In zwei Jahren wollen wir schuldenfrei sein», lautet die Zielsetzung von Roger Hadorn. Um die noch verbliebene Schuldenlast von 70 000 Franken zu tilgen, muss der Verein somit jährlich zusätzlich 35 000 Franken aufbringen. 20 000 bis 30 000 Franken will er aus dem laufenden Vereinsbetrieb erwirtschaften. Da der grösste Teil der Verbindlichkeit auf ein Guthaben eines privaten Darlehensgebers entfällt, der nicht auf eilige Rückzahlung drängt, bleibt dem EHC Uzwil noch Luft zum Schnaufen, wenn diese Zielsetzung nicht erreicht werden sollte. Überdies kann der Verein auf den Club 1941 zählen.

«Kein Klumpenrisiko»

Für die neue Saison rechnet Finanzchef Roger Hadorn mit Einnahmen von etwa 660 000 Franken und Ausgaben von 630 000 bis 640 000 Franken. Über einen Hauptsponsor verfügt der EHC Uzwil weiterhin nicht. «Wir haben dafür mit unseren bis zu 200 kleineren und grössere Sponsoren, die 200 bis 15 000 Franken leisten, auch kein Klumpenrisiko.»