Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

EHC UZWIL: Nach dem Geschäftsführer geht auch der Präsident

Nächster Rumpler beim EHC Uzwil: Wenige Wochen nach dem Abgang von Geschäftsführer Adam Mechergui kündet Präsident Ugur Uzdemir den Rücktritt an. Aus gesundheitlichen Gründen würde er gerne sofort zurücktreten. Mangels Nachfolger macht er noch bis September weiter.
Simon Dudle
Nachfolger gesucht: Ugur Uzdemir tritt nach gut vier Jahren als Präsident des EHC Uzwil zurück. (Bild: pd)

Nachfolger gesucht: Ugur Uzdemir tritt nach gut vier Jahren als Präsident des EHC Uzwil zurück. (Bild: pd)

Die wichtigsten beiden Funktionen müssen beim 1.-Liga Eishockeyclub Uzwil neu besetzt werden. Nachdem Geschäftsführer Adam Mechergui im Mai dem Lockruf des FC Wil gefolgt ist und per Ende September nicht mehr operativ für den EHC tätig sein wird, hat Präsident Ugur Uzdemir gestern Abend an der ordentlichen Hauptversammlung des Vereins seinen Rücktritt angekündigt. «Ich hatte privat und gesundheitlich ein schwieriges Jahr. Die Situation war zwar nicht akut, aber ein Schuss vor den Bug. Ich muss etwas verändern», sagt Uzdemir. Weiter in die Details geht er nicht. Gerne wäre der dreifache Familienvater gestern Abend zurückgetreten. Allerdings ist noch kein Nachfolger gefunden. «Der EHC Uzwil liegt mir am Herzen. Nach dem Abgang von Adam Merchergui wäre mein sofortiger Rücktritt nicht förderlich», sagt Uzdemir. Darum ist nun geplant, im September eine ausserordentlichen Versammlung durchzuführen. «Bis dann muss eine Lösung gefunden sein», sagt der scheidende Präsident.

Gut vier Jahre wird der 47-jährige Vater dreier Kinder Präsident des EHC Uzwil gewesen sein. Er übernahm den Club unmittelbar nach dem Abstieg in die 2. Liga, «als Scherbenhaufen». Den Verein drückten damals Schulden von 170'000 Franken und es musste der weiterlaufende Vertrag des entlassenen Trainers Roger Bader, unlängst als Nationaltrainer Österreichs in die A-Gruppe aufgestiegen, weiterbezahlt werden. «Wir konnten alle Gläubiger zufriedenstellen, wenn auch nicht pünktlich. Auch der Vertrag mit Bader wurde erfüllt», sagt Uzdemir. Trotzdem steht der Verein aktuell noch mit 64'000 Franken in der Kreide.

Geschäftsstelle zurück nach Uzwil

Das Präsidium des EHC Uzwil beschreibt Uzdemir als Amt zu 20 bis 30 Prozent, «sofern jemand Organisationstalent mitbringt». Während der Saison sei es mehr, sonst weniger. «Man hat das Gefühl, dass man dafür vermögend sein muss. Doch das ist keine Voraussetzung», sagt der seit zwei Jahren in Wil lebende Uzdemir. Bis zur Übergabe im September dürfte auch geregelt sein, wer neuer Geschäftsführer ist. Nachdem Mechergui das Amt vollamtlich ausgeführt hatte, soll nun eine 30- oder 40-Prozent-Stelle besetzt werden. «Adam Mechergui hat Strukturen gelegt, Pflichtenhefte erarbeitet und die Basis gelegt. Es ist nun vieles vorbereitet. Es braucht keine 100 Prozent mehr», sagt der Noch-Präsident. Die Geschäftsstelle soll von Uzdemirs Büro in St.Gallen nach Uzwil verlagert werden. Betreffend Ort laufen noch Verhandlungen.

Ganz grundsätzlich ist zu klären, in welcher Liga sich der EHC Uzwil langfristig sieht. Nachdem er vor einem Jahr am «grünen Tisch» in die 1. Liga aufgestiegen ist, folgte eine Saison mit nur zwei Siegen in 30 Spielen. Zum Abstieg führte dies auch darum nicht, weil die Regionalliga umstrukturiert wurde und es keinen Absteiger gab. «Wir haben in die 1. Liga reingeschnuppert und wussten, dass es viele Niederlagen absetzen würde. Mit diesem strategischen Entscheid wurden viele Leute verärgert. In der aktuellen Phase muss ich aber sagen: Wir haben einen Planungsvorsprung», sagt Uzdemir. Kann es das Ziel der Uzwiler sein, dereinst in die neu geschaffenen Regio League (nationale, dritthöchste Liga des Landes) aufzusteigen? «Dazu müsste sich einiges ändern. Für jene Liga spricht man von einem Budget von 1 bis 1,5 Millionen Franken. Der EHC Uzwil hat knapp 650'000 Franken».

Playoffs als Ziel für die nächste Saison

Für die im September beginnende Saison in der vierthöchsten Liga hat man sich beim EHC Uzwil das Erreichen der Playoffs zum Ziel gesetzt. Acht von zehn Mannschaften qualifizieren sich für diese. «Danach gibt es eigenen Spielregeln», sagt Uzdemir.

Doch der Fokus soll auch auf den Nachwuchs gelegt werden. Einen Unterbau unter der zweiten Mannschaft gibt es derzeit nicht. «Es dauert noch drei bis vier Jahre, bis wieder alle Stufen abgedeckt sind. Es ist aber schon das Ziel, wieder Nachwuchsspieler in die erste Mannschaft integrieren zu können», sagt Uzdemir.

Mechergui neu im Vorstand des EHC Uzwil

An der gestrigen Hauptversammlung wurde bekannt, dass Noch-Geschäftsführer Adam Mechergui künftig den Vorstand des EHC Uzwil ergänzt. Er tut dies ab Oktober, wenn er operativ nicht mehr für den Hockeyclub tätig sein wird. Zumindest bis zur ausserordentlichen Versammlung im September bleibt der Vorstand unverändert: Er besteht neben Präsident Ugur Uzdemir weiter aus Patrick Hofmanninger, Markus Mahler, Ruedi Bosshard, Daniel Schmidli, Sara di Carlo und Patrik Brand. (sdu)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.