«Du bleibst die Brigitte»

BICHELSEE. Ein grosses Empfangskomitee erwartete am Freitagabend die neue Thurgauer Ständerätin Brigitte Häberli (CVP). An ihrem Wohnort Bichelsee gratulierten ihr sowohl die Politprominenz als auch die Dorfbevölkerung zur Wahl.

Philipp Haag
Drucken
Fröhliche Stimmung: Während die neue Ständerätin Brigitte Häberli (CVP) die Gratulation des noch amtierenden SVP-Ständerats Hermann Bürgi entgegennimmt, freut sich sein Ständeratskollege Philipp Stähelin (CVP) mit Brigitte Häberlis Ehemann Heinz. (Bild: Donato Caspari)

Fröhliche Stimmung: Während die neue Ständerätin Brigitte Häberli (CVP) die Gratulation des noch amtierenden SVP-Ständerats Hermann Bürgi entgegennimmt, freut sich sein Ständeratskollege Philipp Stähelin (CVP) mit Brigitte Häberlis Ehemann Heinz. (Bild: Donato Caspari)

Ihre Vorgänger waren die ersten Gratulanten: Die beiden noch amtierenden Ständeräte Hermann Bürgi (SVP) und Philipp Stähelin (CVP) warteten bereits in der Traber-Turnhalle von Bichelsee, als die am Sonntag vor einer Woche ins Stöckli gewählte Brigitte Häberli mit Ehemann Heinz Häberli in einer Kutsche vorfuhr.

«Du tust Bern gut»

Während sich die beiden Bundesparlamentarier noch mit der ersten Ständerätin aus dem Thurgau über den Grossaufmarsch an Besuchern freuten, bestieg Gemeindeammann Beat Weibel, flankiert von einer Fahnendelegation der Vereine, die Bühne und schwärmte vor den rund 250 Personen vom Naturell und vom Charme der Neoständerätin. «Du tust Bern gut.»

Christian Lohr anwesend

Unter dem Applaus von alt Gemeindeammann Richard Peter (CVP), den Kantonsräten Toni Kappeler (Grüne), Isabella Stäheli (Grüne), Armin Eugster, (CVP), Alex Frei (CVP), Ruedi Heim (CVP), Christa Kaufmann (CVP), Willy Weibel (CVP) und Christian Lohr (CVP), der für Brigitte Häberli in den Nationalrat nachrückt, drückte Peter Lütolf, Präsident der CVP Bichelsee-Balterswil, seinen Stolz aus, «dass eine von uns Einsitz im Ständerat nimmt».

Auch wenn sie von nun an noch mehr Zeit in der Bundeshauptstadt verbringen werde, als sie dies bereits als Nationalrätin tat, «bleibst du die Brigitte aus dem Hinterthurgau».

Regierungsrat Bernhard Koch (CVP) kündigte mit einem Augenzwinkern an, dass die Regierung Brigitte Häberli schon mitteilen werde, wie sie abzustimmen habe. «Dass es etwas bringt, da bin ich mir aber nicht so sicher.»

Und Gallus Müller, Vizepräsident der CVP Thurgau, wünschte Brigitte Häberli, dass sie bei ihrer Familie Energie tanken könne.

Sonntags nie

Dass dem weiterhin so sein wird, machte Brigitte Häberli an zwei Filmtiteln fest. Indem sie Ehemann Heinz als «Der Göttergatte» bezeichnete, bedankte sie sich bei ihm für seine Unterstützung und versprach, «Sonntags nie»… zu politisieren. Ausserdem bekräftigte sie, eine Ständerätin für alle Thurgauer zu sein.