Dritte Niederlage in Serie: EC Wil kassiert 3:10-Schlappe gegen Aufstiegskandidat Wetzikon

Der EC Wil kann nach dem 0:2 gegen Frauenfeld vorerst nicht reagieren. Zu Hause gegen Wetzikon resultiert in der 1. Liga eine 3:10-Niederlage. Die Wiler Tore erzielen Lucas Hohlbaum, Sebastian Jonski und Yannick Stiefel.

Hans-Caspar Kellenberger
Drucken
Teilen
Wils Stürmer Leeroy Rüsi setzt sich dank seiner Schnelligkeit gegen Wetzikon-Verteidiger Luzi Schneider durch.

Wils Stürmer Leeroy Rüsi setzt sich dank seiner Schnelligkeit gegen Wetzikon-Verteidiger Luzi Schneider durch.

Bild: Tim Frei (Wil, 9. September 2020)

In der fünften Runde in der 1. Liga Ost hält Wil lange mit, bis in den letzten zehn Minuten der Partie die Verteidigung zusammenbricht. Auf fast jeden Wiler Treffer können die Gäste aus Wetzikon postwendend reagieren. Zum Start des Schlussdrittels steht es bereits 2:5. Am Ende entgleitet Wil die Partie in der Eishalle Bergholz endgültig. In der 44. Minute verkürzt Yannick Stiefel auf 3:5, doch dann zieht Wetzikon definitiv davon.

Bisher hatte Wetzikon in den ersten drei Partien der Qualifikation nur eine gewinnen können, diese aber gleich mit sieben Toren Vorsprung. Gleich fünf Tore kassiert Wil im letzten Drittel. Dies verwundert insofern, als Wil in den bisherigen Partien defensiv nur wenig zuliess, diszipliniert und solide verteidigte.

Gegen den Tabellenletzten Luzern ist eine Reaktion gefordert

Dazu sagt Wil-Trainer Kevin Schüepp: «Nach dem 2:2 waren wir zurück im Spiel, danach bekamen wir ein schnelles Überzahltor und liefen zweimal in einen Konter. In den letzten Spielminuten sind wir leider auseinandergebrochen.»

Ein Rückschritt, nimmt man die bisher gespielten Runden zum Vergleich. Bereits gegen Frauenfeld fehlte das nötige Glück in der Offensive, am Samstag hatten die Wiler lange mitgehalten. Am Ende aber waren sie zu wenig zwingend. Nun sind im Auswärtsspiel gegen den punktlosen Tabellenletzten Luzern drei Punkte gefordert. Wil muss reagieren, um die Kanterniederlage gegen Wetzikon so schnell wie möglich zu kompensieren.

EC Wil – EHC Wetzikon 3:10 (0:1, 2:4, 1:5)
Bergholz – 190 Zuschauer – Sr. Stegmann.
Tore: 9. Thöny (Berni) 0:1. 22. Urech (Buchmüller, Laimbacher/Ausschluss Rüsi) 0:2. 23. Hohlbaum (Steiner, Spillmann/Ausschluss Meier) 1:2. 26. Jonski (Hohlbaum/Ausschluss Schaub) 2:2. 27. Thöny (Ausschluss Schmuckli) 2:3. 29. Laimbacher (Urech) 2:4. 31. Mathis (Hofer) 2:5. 44. Stiefel (Jonski) 3:5. 49. Nicolas Marzan (Ausschluss Schneider) 3:6. 54. Brotzge (Buchmüller, Luchsinger) 3:7. 56. Mathis (Schaub, Luchsinger) 3:8. 57. Nino Marzan (Bader, Laimbacher) 3:9. 58. Buchmüller (Brotzge) 3:10.
Strafen: 5-Mal 2 Minuten gegen Wil, 6-Mal 2 Minuten und 1-Mal 10 Minuten gegen Wetzikon.
Wil: Schenkel; Steiner, L. Frischknecht; C. Frischknecht, Jonski; Hungerbühler, Isenschmid; Meier, Spillmann, Hohlbaum; Stiefel, Schmuckli, Rüsi; Jäppinen, Schneider, Forrer; Harder, von Arburg, Sennhauser.

Die Tabelle der 1. Liga Ost finden Sie hier.