Dreifachturnhalle statt Doppelhalle: Die Früchte der Vernehmlassung zur Flawiler Turnhalle Feld

Fazit der Vernehmlassung zum Turnhalle-Neubau mit Musikschulzentrum und Heizzentrale auf dem Areal des Oberstufenzentrums Feld in Flawil: Statt einer Doppel- wird eine Dreifachhalle geplant, anstelle von Beton wird die Fassade in Holz gestaltet.

Andrea Häusler
Merken
Drucken
Teilen
Drei statt zwei Turnhallen: Der Gemeinderat lässt aufgrund der Vernehmlassung eine Dreifachturnhalle nach Norm des Bundesamts für Sport planen.

Drei statt zwei Turnhallen: Der Gemeinderat lässt aufgrund der Vernehmlassung eine Dreifachturnhalle nach Norm des Bundesamts für Sport planen.

Bild: rkf

108 Stellungnahmen waren während der öffentlichen Vernehmlassung zum geplanten Neubau der Turnhalle sowie dem Musikschulzentrum Feld in Flawil (inklusive Erneuerung der Heizzentrale) eingegangen. Nach der Auswertung der Ergebnisse durch das Projektteam befasste sich der Gemeinderat mit den Anregungen aus der Bevölkerung und stellte fest: «Im Allgemeinen wird das Projekt von den Vernehmlassungs-
teilnehmenden befürwortet.» Es habe sich gezeigt, dass der Neubau einer Sanierung vorgezogen wird. Deutliche Zustimmung habe auch die Positionierung am Platz des heutigen Turnhallenkomplex sowie die Kombination mit dem Musikschulzentrum und der Heizzentrale erhalten. Letztere werde auch von der evangelisch-reformierten Kirchgemeinde und der Genossenschaft für Seniorenwohnungen unterstützt.

Mehrheitlich bedauert werde, so der Gemeinderat, der Verzicht auf ein Provisorium während der Bauphase.

Dreifachturnhalle angeregt

Das wichtigste in der Vernehmlassung geäusserte Anliegen war der Wunsch nach der Planung einer vollständigen Dreifachturnhalle nach Norm des Bundesamts für Sport an Stelle der vorgeschlagenen Doppelturnhalle. Weitere Wünsche bezogen sich auf folgende Punkte: Holzbau statt in Betongebäude, mehr Garderoben, Aussengarderoben, mehr Aussentoiletten, ein grösserer Aussengeräteraum mit direktem Zugang zum Aussenbereich, ein zweites Treppenhaus, eine breitere Galerie mit Treppenstufen für die Zuschauerinnen und Zuschauer oder ein Konzertraum sowie Bandräume im Untergeschoss.

Holzfassade statt reiner Betonbau

Der Gemeinderat hat diese nicht nur zur Kenntnis, sondern zum Anlass für Korrekturen genommen. Namentlich sollen nun die Fassaden in Holz gestaltet und der Zugang zu den Hallen sowie der direkte, vergrösserte Zugang vom Aussengeräteraum zum Aussenbereich überarbeitet werden. Ergänzend dazu gibt der Gemeinderat die Ausarbeitung einer Projektvariante mit Dreifachturnhalle in Auftrag. Die Sporthallenlänge wird dabei um rund fünf, die Sporthallenbreite um rund drei Meter vergrössert. Dies ergibt auch für die restliche Raumanordnung und für die Konstruktion des Gebäudes neuen Gestaltungsraum.

Abstimmung im ersten Halbjahr 2021

Für die Planung dieser Projektvariante hat der Gemeinderat einen Nachtragskredit von 120'000 Franken bewilligt.

Das Projektteam wird für diese Projektphase mit einem Die Erarbeitung der Projektvariante erfolgt noch in diesem Jahr. Anschliessend wird der Gemeinderat das weitere Vorgehen beschliessen und ein ausführliches Abstimmungsgutachten erarbeiten. Es ist vorgesehen, dass die Bürgerschaft im ersten Halbjahr 2021 an der Urne über das Vorhaben befinden kann.

Kosten von gut 13 Millionen Franken

Der Turnhallenkomplex beim Oberstufenzentrum Feld besteht aus zwei Hallen (Baujahr 1974), einer kleinen Halle sowie der Hauswartwohnung (1956), in der die Musikschule untergebracht ist. Das im Mai 2019 vorgelegte Vorprojekt für einen Neubau der Anlage wurde vom Gemeinderat aus Kostengründen zur Überarbeitung zurückgewiesen. Im Oktober 2019 genehmigte er das optimierte Projekt. Die Kostenschätzung beläuft sich auf rund 13,87 Millionen Franken.