Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dreifacher Wahlkampf in Kirchberg

Jetzt ist es amtlich: Philipp Dörig, Roman Habrik und Michael Sutter wollen Gemeindepräsident der grössten Toggenburger Gemeinde werden. Zudem steht fest, dass es auch um den Kirchberger Schulrat und die Geschäftsprüfungskommission eine Kampfwahl gibt.
Simon Dudle

KIRCHBERG. Am vergangenen Freitag endete in Kirchberg die Meldefrist, um bei den Gesamterneuerungswahlen der Behörden am 25. September offizieller Kandidat zu sein. Eine Überraschung hat es in den letzten Tagen nicht mehr gegeben. Somit wollen Philipp Dörig (Kirchberg, parteilos), Roman Habrik (Kirchberg, FDP) und Michael Sutter (Bazenheid, FDP) Nachfolger des scheidenden Gemeindepräsidenten Christoph Häne (Kirchberg, CVP) werden.

Ginge es nur nach den Empfehlungen der Ortsparteien, würde Habrik gewählt. Er erhält Unterstützung von FDP und SP, Sutter von der FDP, Dörig von der CVP. Die Volkspartei empfiehlt ihren Mitgliedern, Habrik oder Sutter zu wählen.

Bazenheid untervertreten

Im Gemeinderat gibt es keine Kampfwahl. Die zurücktretende Lucia Räbsamen (Gähwil, CVP) wird aller Voraussicht nach durch Schulratspräsident Orlando Simeon (Kirchberg, FDP) ersetzt. Der Schulpräsident wird in der Einheitsgemeinde, die per 1. Januar 2017 operativ wird, einen Sitz inne haben. Die anderen sieben bisherigen Gemeinderäte treten wieder an: Hermann Baumgartner (Bazenheid, SVP), Martin Bühler (Bazenheid, CVP), Linus Calzaferri (Kirchberg, FDP) Lukas Fust (Kirchberg, CVP), Denise Huber (Müselbach, CVP), Ueli Hui (Lamperswil, FDP) und Michael Sutter. Wird Sutter im ersten Wahlgang zum neuen Gemeindepräsidenten gewählt, kommt es wohl zu einem zweiten Wahlgang um den dadurch frei werdenden Sitz im Gemeinderat.

Kampfwahlen gibt es um die restlichen Mandate im Schulrat und der Geschäftsprüfungskommission. Im Schulrat treten Doris Kalberer (Bazenheid), Liliane Kurmann (Gähwil) und Andrea Schweizer (Kirchberg) nicht mehr an. Neu kandidieren Thomas Feller (Kirchberg, CVP), Walter Gähwiler (Kirchberg, CVP) und Andrea Lüthi (Gähwil, parteilos). Dazu kommt Nicole Fust (parteilos). Sie ist Schulrätin in Gähwil. Jene Schulgemeinde wird in die Einheitsgemeinde eingegliedert. Somit gehört Fust bei einer Wahl ebenfalls zum Kirchberger Schulrat.

Für eine weitere Legislatur kandidieren Claudia Aguado (Kirchberg, SP), Fredy Metzger (Kirchberg, CVP), Simon Seelhofer (Kirchberg, FDP), Edith Speck (Kirchberg, CVP) und Thomas Wiederkehr (Bazenheid, CVP). Mit maximal einem Vertreter wird Bazenheid, das grösste Dorf Kirchbergs, untervertreten sein.

Umkämpfte GKP

Auch bei der Geschäftsprüfungskommission stehen mehr Kandidierende als Mandate zur Verfügung. Neben den wieder antretenden Louise Blanc-Gähwiler (Kirchberg, FDP) und Jacqueline Hirt (Kirchberg, FDP) kandidieren neu Jürg Bannwart (Kirchberg, CVP), Lukas Bitschnau (Kirchberg, CVP), Martin Gretler (SVP, Bazenheid) und Joe Harder (Gähwil, parteilos) – also sechs Personen für fünf Sitze.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.