Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Drei Schüler an der Physik-SM

REGION. Heute und morgen kämpfen 43 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten an der ETH Zürich am «Swiss Young Physicists' Tournament» um den Titel des Physik-Schweizer-Meisters. Unter ihnen drei Schüler aus der Region: Philip Eberl aus Bazenheid, Fabian Landolt aus Wil und Joel Räbsamen aus Gähwil.

REGION. Heute und morgen kämpfen 43 Gymnasiastinnen und Gymnasiasten an der ETH Zürich am «Swiss Young Physicists' Tournament» um den Titel des Physik-Schweizer-Meisters. Unter ihnen drei Schüler aus der Region: Philip Eberl aus Bazenheid, Fabian Landolt aus Wil und Joel Räbsamen aus Gähwil.

Über mehrere Monate hinweg haben sich die Schüler und Schülerinnen an ihren jeweiligen Schulen mit einer der insgesamt 17 physikalischen Fragestellungen beschäftigt. Dabei fragten sie sich zum Beispiel, wie sie mit einem mechanischen Gerät Zufallszahlen generieren können und ob diese allenfalls verfälschbar wären. Andere untersuchten einen kleinen elektrischen Zug, bestehend aus einer Batterie und zwei Magneten.

Ihre Resultate präsentieren sie nun in sogenannten «Physics-Fights». In einer Art wissenschaftlicher Debatte stellen die Teilnehmer ihre Arbeit vor. Anschliessend werden sie mit kritischen Fragen eines gegnerischen Teams konfrontiert. Am Ende werden ihre Leistungen von einer fachkundigen Jury aus Wirtschaft, Lehre und Forschung benotet. Dieser Modus soll einen interaktiveren Umgang mit der Physik ermöglichen, als dies im herkömmlichen Unterricht der Fall ist. (pd)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.