Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Drei Rappen pro Tag: Soviel kostet die Mitgliedschaft im Verkehrsverein Uzwil-Oberuzwil

Der Verkehrsverein Uzwil-Oberuzwil engagiert sich für ein aktives Leben in den beiden Gemeinden an der Uze.
Philipp Stutz
«Einen grossen Teil der Arbeit investiert der Verkehrsverein in den Unterhalt der Ruhebänke», sagt Christoph Breiter. (Bilder: Philipp Stutz)

«Einen grossen Teil der Arbeit investiert der Verkehrsverein in den Unterhalt der Ruhebänke», sagt Christoph Breiter. (Bilder: Philipp Stutz)

«Wir bemühen uns, Begegnungsmöglichkeiten für die Bevölkerung zu schaffen», sagt Christoph Breiter, Präsident des Verkehrsvereins Uzwil-Oberuzwil, und fügt hinzu: «Das wird gerade in der heutigen digitalisierten Welt zunehmend wichtiger.» Dass solche Veranstaltungen geschätzt werden, zeigt der neu ins Leben gerufene Neujahrsapéro, der jeweils auf dem Niederuzwiler Raiffeisenplatz durchgeführt und von rund 400 Leuten besucht wird. Tendenz steigend.

Seit acht Jahren wirkt Breiter im Vorstand mit, und seit zwei Jahren hat er das Präsidium inne. «Wir arbeiten im Vorstand alle ehrenamtlich», betont er. Man sei präsent und leiste gute Arbeit, und dies zum Nutzen des Gemeinwohls. Zurzeit sucht der Verein jemanden, der die Hauptverantwortung für die Kinderfasnacht trägt und Einsitz im Vorstand nimmt. Breiter unterstreicht, dass der Verein auf Passivmitglieder angewiesen ist. Mit dem Jahresbeitrag von zwölf Franken tragen sie zu den Aktivitäten des Vereins bei.

«Heruntergerechnet auf einen Tag, kostet die Mitgliedschaft lediglich drei Rappen.»

Das Klischee vom
anonymen «Industriekaff»

Uzwil wird zuweilen als anonymes «Industriekaff» apostrophiert. «Mit derartigen Klischees kann ich nichts anfangen», sagt Breiter. Uzwil verfüge über ein reges Vereinsleben, sei ein subregionales Zentrum. Der 42-jährige Servicetechniker lebt in Algetshausen. Bewohner dieses sogenannten Aussendorfes fühlten sich keineswegs benachteiligt. «Schade aber ist, dass unser Bahnhof geschlossen wurde, doch das wird sich hoffentlich wieder ändern.»

Vor zwei Jahren wurde der Verkehrsverein Uzwil und Umgebung in Uzwil-Oberuzwil umbenannt. Der Verein umfasste schon unter altem Namen diese beiden Gemeinden. Sie unterstützen den Verein denn auch mit Beiträgen von je 1500 Franken. «Ziel ist es, die Rechnung jeweils mit einer schwarzen Null abzuschliessen», sagt Breiter.

Wegen der Gratis-Bratwurst an die Bundesfeier

1.-August-Feier, Neujahrsapéro und Kinderfasnacht sind traditionelle Veranstaltungen, die auch dieses Jahr wieder vom Verkehrsverein mit Unterstützung anderer Vereine durchgeführt werden. Zurzeit ist der Vorstand mit der Bundesfeier beschäftigt. Breiter hat Erfahrung mit Organisieren von Anlässen. Betreibt er doch zusammen mit seinem Bruder die Veranstaltungstechnik Breiter Sound  &  Light. Die Bundesfeier findet heuer im Gemeindesaal statt, bei schönem Wetter auf dem angrenzenden Gelände. Als Redner wird der Henauer Kantonsrat Bruno Cozzio auftreten. Das Trio Harero sorgt für musikalische Unterhaltung. Auf Kinder warten eine Hüpfburg und New Games. Betreut werden sie von Mitgliedern der Jungschar Quelle. Die Festwirtschaft wird vom Sängerbund an der Thur geführt.

«Seit einigen Jahren führen wir die Bundesfeier über Mittag durch», sagt Breiter. Am Abend seien die Besucherzahlen rückläufig gewesen. Je nach Witterung werden zwischen 400 und 600 Personen erwartet. Dass manche von ihnen wegen der Gratis-Bratwurst den Anlass besuchen, ist ein offenes Geheimnis.

Zu den Aufgaben des Verkehrsvereins zählt auch der Empfang der Vereine. Am 22. September wird die Jugendmusik bei ihrer Rückkehr vom Eidgenössischen Jugendmusikfest in Uzwil begrüsst.

Rote Ruhebänke
prägen das Ortsbild

Einen grossen Teil der Arbeit leistet der Verkehrsverein für den Unterhalt der roten Ruhebänke. Zuständig dafür ist 
Roman Zürrer, der mit der Werkstatt des Buecherwäldi zusammenarbeitet. Mitarbeiter streichen die Bänke unter Anleitung rot an. Zudem werden die Ruhemöglichkeiten im Siebdruckverfahren mit den beiden Gemeindewappen versehen. «Wir sind dabei, die Bänkli im Geoportal einzutragen», sagt der Vereinspräsident.

Der Zehn-Dörfer-Weg lädt ein, die Gegend zu erkunden.

Der Zehn-Dörfer-Weg lädt ein, die Gegend zu erkunden.

Auch der Zehn-Dörfer-Weg, der durch die beiden Gemeinden führt, ist auf grosse Resonanz gestossen. Der Pfad entlang der Ortsgrenzen soll dazu einladen, die Gegend kennen zu lernen und die Natur in der Thurebene sowie den Hügeln um die Dörfer zu erkunden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.