Drei Postulate als erheblich erklärt

Drucken
Teilen

An der Sitzung des Stadtparlaments vom Donnerstagabend standen elf Geschäfte auf der Traktandenliste. Unter anderem:

– Interpellation Nathanael Trüb (SVP) – Fremdsprachigenanteile an den Wiler Schulen – behandelt. – Interpellation Nathanael Trüb (SVP) – Christliche Feste – Schulhauszuteilung – behandelt.

- Interpellation Nathanael Trüb (SVP) – Früherkennung von Radikalisierung an den Wiler Schulen – behandelt.

– Interpellation Erwin Böhi (SVP) – Förderung der Vielfalt im Kulturleben – behandelt.

– Postulat Urs Etter (FDP) – Smart-City Wil / Erheblicherklärung – mit 27 Ja- zu 9 Nein-Stimmen an den Stadtrat überwiesen.

– Postulat Kilian Meyer (SP) – Für mehr bezahlbare Wohnungen/Erheblicherklärung – mit 23 Ja- zu 13 Nein-Stimmen an den Stadtrat überwiesen; den Kredit in Höhe von 35000 Franken für die Ausarbeitung einer Studie mit 24 Ja- zu 12 Nein-Stimmen genehmigt.

– Postulat Hans-Peter Hutter (CVP) – ÖV-Strategie Wil/Er­heblicherklärung – mit 27 Ja- zu 9 Nein-Stimmen an den Stadtrat überwiesen. (ph)