Drei Neue für die Kirchbehörde

Sybille Pelzmann tritt als Präsidentin der evangelischen Kirchenvorsteherschaft Wil zurück. Als ihr Nachfolger stellt sich Peter Burkhart zur Verfügung. Ebenfalls im Gremium Einsitz nehmen möchten Sabine Bruni und Bruno Moser.

Philipp Haag
Drucken
Teilen
Die abtretende Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft, Sybille Pelzmann, mit den Kandidaten Bruno Moser, Sabine Bruni und Peter Burkhart. (Bild: Philipp Haag)

Die abtretende Präsidentin der Kirchenvorsteherschaft, Sybille Pelzmann, mit den Kandidaten Bruno Moser, Sabine Bruni und Peter Burkhart. (Bild: Philipp Haag)

WIL. Ein Wasserboard, ein afrikanisches Tuch und eine Fotokamera. Gegenstände, die keine Gemeinsamkeit aufweisen, haben bei der Evangelischen Kirchgemeinde Wil doch einen gemeinsamen Nenner: Sie gehören der Kandidatin und den zwei Kandidaten, die in die Kirchenvorsteherschaft gewählt werden möchten. Sabine Bruni, Bruno Moser und Peter Burkhart stellten sich am Mittwochabend an einer Informationsveranstaltung kurz vor. Jeder der Bewerber hatte einen Gegenstand mitgebracht, der ihm viel bedeutet.

Ans Herz gewachsen

Peter Burkhart, der den Fotoapparat mit dabei hatte, stellt sich als Nachfolger von Sybille Pelzmann als Präsident zur Verfügung. «Die Kirche hat eine Zukunft», begründete Burkhart seine Kandidatur, «und an dieser Zukunft möchte ich mitplanen und mitgestalten.» Seit seiner Kindheit sei er Mitglied der Evangelischen Kirchgemeinde Wil. «Die Kirchgemeinde ist mir ans Herz gewachsen.» Für den 55jährigen in Wil wohnhaften Vizedirektor eine Treuhandgesellschaft ist die Kirche ein Ort der Barmherzigkeit, der Liebe, des Glaubens und der Hoffnung. Burkhart ist verheiratet und Vater dreier Kinder.

In Afrika

«Jeder in der Gesellschaft ist für das Wohlergehen des anderen verantwortlich», sagte Sabine Bruni. Sie versteht ihr Engagement in der Kirchenvorsteherschaft als Beitrag an die Gesellschaft. Als persönlichen Gegenstand brachte Sabine Bruni ein afrikanisches Tuch mit. Mit ihrem Ehemann war sie in Kamerun und in Simbabwe im missionarischen Einsatz. «Diese Jahre haben mich geprägt.» Der soziale Dienst ist ihr wichtig. Seit mehreren Jahren betreut die 58jährige Pflegefachfrau aus Wil Asylsuchende für das Sozialamt. Ausserdem wirkt die Mutter von drei Kindern freiwillig beim Solidaritätsnetz Ostschweiz mit, welches Asylsuchenden Deutschunterricht und einen Mittagstisch anbietet.

Das Board bei sich hatte Bruno Moser. «Das Wasser ist mein Leben», sagte Moser. Er versuche, jede freie Minute in diesem Element zu verbringen. Moser möchte die Fähigkeiten aus seinem Beruf in der Kirchgemeinde einbringen. Der 55jährige verheiratete Vater von zwei Kindern aus Wilen ist selbständig im Bereich der Industrie- und Gebäudeautomation tätig. Er war bereits Mitglied der Baukommission für den Neubau des Kirchgemeindehauses. Während Moser das Ressort Bau und Liegenschaften als Ersatz für Bruno Rüegger übernimmt, kümmert sich Sabine Bruni um das Ressort Mission, Diakonie und Soziales. Sie folgt auf Anni Zogg, die vor einem Jahr aus der Kirchenvorsteherschaft ausgetreten ist.

Wechsel in der Synode

Zu einem Wechsel kommt es auch in der Synode und der Geschäftsprüfungskommission. Der 31jährige Roman Rutz aus Wil kandidiert für die Synode und Reto Büchler, 43jährig aus Zuzwil für die Geschäftsprüfungskommission. Die Wahlen finden an der Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag, 3. April, um 10.45 Uhr im Kirchgemeindehaus statt.