Drei angehende Berufsleute aus der Region Wil und einer aus dem Toggenburg vor den EuroSkills 2020 in Graz

Die Schweizer Berufs-Nationalmannschaft hat die Vorbereitungen für die EuroSkills vom September in Graz gestartet. Mit 14 Teilnehmenden ist die Schweizer EuroSkills-Delegation so gross wie noch nie. Mit dabei sind sechs Ostschweizer – drei aus der Region Wil, einer aus dem Toggenburg.

Merken
Drucken
Teilen
Susan Wildermuth (Malerin EFZ) wohnt in Jonschwil, und lernt bei der Hofmann AG in Oberuzwil.

Susan Wildermuth (Malerin EFZ) wohnt in Jonschwil, und lernt bei der Hofmann AG in Oberuzwil.

Bild: PD

(pd/ahi) Wenn vom 16. bis 20. September in Graz die Berufs-Europameiterschaften über die Bühne gehen, sind auch 14 Schweizer Teilnehmerinnnen und Teilnehmer dabei. Über nationale Ausscheidungswettkämpfe und Selektionsverfahren wurden diese von den Berufsverbänden bestimmt.

Seit Anfang Jahr befinden sie sich nun in der intensiven Vorbereitungsphase. «Im Durchschnitt rund 800 Stunden werden unsere Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aufwenden, um sich ideal auf diese Berufs-Europameisterschaften vorzubereiten», lässt sich André Burri, der offizielle Delegierte von SwissSkills, der Schweizer Berufs-Nationalmannschaft, in einer Medienmitteilung zitieren.

Fleischfachfrau und Glaser erstmals mit dabei
Auch weil mit Fleischfachfrau Leandra Schweizer (Rafz/ZH) und Glaser Luca Roma (Pollegio/TI) zwei Berufe erstmals an den EuroSkills vertreten sind, ist die Schweizer Delegation bei der siebten Austragung der Berufs-Europameisterschaften so gross wie noch nie.

Fünf in Graz startende Wettkämpfer bringen als Teilnehmer der WorldSkills 2019 von Kazan bereits internationale Wettkampferfahrung mit. Zu ihnen zählen auch die sechs Ostschweizer Adrian Eggenberger, Julian Ferrante, Damian Schmid, Sandro Weber, Nemo Weber und Susan Wildermuth.

Werbung für die Schweizer Berufsbildung

Julian Ferrante aus Bronschhofen lernt im Bereich Hotel/Reception.

Julian Ferrante aus Bronschhofen lernt im Bereich Hotel/Reception.

Eine zentrale Rolle in der Vorbereitung spielen einerseits die Arbeitgeber der jungen Berufsleute, anderseits aber auch die von den Verbänden zur Verfügung gestellten Expertinnen und Experten. Diese begleiten als Coach die intensive fachspezifische Vorbereitung ihrer Schützlinge. Für die mentale und physische Vorbereitung sowie das Teambuilding stehen die beiden Teamleader zur Verfügung.

Sie alle sollen mithelfen, dass die hohen Ambitionen erfüllt werden. «Wir wollen in Graz unsere Stellung als eine der führenden Nationen Europas unter Beweis stellen und damit einmal mehr im In- und Ausland ein Zeichen für die Exzellenz der Schweizer Berufsbildung setzen», sagt André Burri.

Sandro Weber ist aus Zuzwil und lernt bei der Traber Landmaschinenbetriebe in Algetshausen.

Sandro Weber ist aus Zuzwil und lernt bei der Traber Landmaschinenbetriebe in Algetshausen.

Die Mitglieder der Ostschweizer Delegation:

Mitglieder der sechsköpfigen Delegation aus der Ostschweiz sind folgende angehende Berufsleute:

Adrian Eggenberger (Maurer EFZ), Grabs (LG Bau AG, Werdenberg); Julian Ferrante (Hotel Reception), Bronschhofen (diverse Arbeitgeber); Damian Schmid (Automobil-Mechatroniker EFZ Fachrichtung Nutzfahrzeuge), Nesslau (Altherr Nutzfahrzeuge AG, Nesslau); Nemo Weber (Steinmetz EFZ), Beringen (Meier + Lehmann, Siblingen); Sandro Weber (Land- und Baumaschinenmechaniker EFZ), Zuzwil (Traber Landmaschinenbetriebe, Algetshausen) und Susan Wildermuth (Malerin EFZ), Jonschwil, (Hofmann AG, Oberuzwil).