Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Doppelsieg für Hubmänner

Wieder einmal haben die Gebrüder Hubmann zugeschlagen – dieses Mal im Doppelpack. Daniel wird vor Martin Schweizer Meister in der Mitteldistanz.
Benjamin Müller
Daniel Hubmann gelang ein schneller Lauf ohne Fehler. (Bild: pd/Swiss Orienteering)

Daniel Hubmann gelang ein schneller Lauf ohne Fehler. (Bild: pd/Swiss Orienteering)

ORIENTIERUNGSLAUF. Ein Mitteldistanzlauf im Orientierungslauf ist immer geprägt von sehr schnellen Passagen und kurzen Strecken zwischen den Posten, welche sehr präzise angelaufen werden müssen, um keine Zeit zu verlieren. Bei einer Laufzeit von gut 30 Minuten können schon kleinere Fehler über Sieg oder Niederlage entscheiden. Ganz in der Mitteldistanzmanier zeigte sich auch der Forst bei Möhlin (AG), in welchem vergangenen Sonntag die Schweizer Meisterschaften im Mitteldistanz-OL stattfanden. Der Wald ist, abgesehen von einer Geländekante, praktisch flach und daher sehr schnell zu belaufen.

Den Rhythmus brechen

Dies wussten natürlich auch die beiden einheimischen Bahnleger Matthias und Andreas Kyburz, welche dem OL-Nationalkader angehören. So versuchten sie, den Laufrhythmus durch Positionieren der Posten in anspruchsvollen und dicht bewachsenen Gebieten zu brechen. Am besten mit dem abwechslungsreichen Parcours kam der Eschliker Daniel Hubmann zurecht. Er absolvierte den schnellen Wettkampf ohne Fehler und konnte sich so den Sieg an den Schweizer Meisterschaften sichern. Im vergangenen Jahr wurde er noch undankbarer Zweiter mit nur drei Sekunden Rückstand auf den diesjährigen Bahnleger Matthias Kyburz.

45 Sekunden hinter dem Bruder

Auch Martin Hubmann zeigte ein starkes Rennen. Zu seiner Freude klassierte er sich 45 Sekunden hinter seinem Bruder auf dem zweiten Platz. Den Rückstand handelte er sich auf dem Weg zum Posten 12 ein.

Ein weiterer Sieg

Christoph Hutzli aus Wil tat es Daniel Hubmann in der Kategorie Herren 50 gleich und siegte mit rund 40 Sekunden Vorsprung. Knapp nicht auf die Spitze des Podestes schaffte es Lisa Hubmann (Märwil) in der Kategorie Damen 12. Nach 21 Minuten hatte die Zwölfjährige die drei Kilometer lange Strecke absolviert und belegte mit einer Minute Rückstand den zweiten Platz. Ein Trio der jungen Wiler belegte in ihrer Kategorie jeweils den dritten Rang. Es sind dies Silas Hutzli in der Kategorie Herren 16, sein Bruder Janis bei den Herren 14 und Joschi Schmid (Herren 12). Abgerundet wird das gute Resultat der OL Regio Wil durch Josef Thoma, Wil, in der Kategorie Herren 75.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.