Dokumentarfilm zeigt Weltreise

Drucken
Teilen

Wil Zu zweit zogen Kameramann Patrick Allgaier und seine Freundin Gwendolin Weisser im Frühling 2013 von Deutschland nach Osten los, um dreieinhalb Jahre und 97000 Kilometer später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit kleinem Budget erkundeten sie die Welt als Tramper, zu Fuss und per VW-Bus. Immer weiter in den Osten reisen, bis man irgendwann aus dem Westen wieder nach Hause kommt – ohne in ein Flugzeug zu steigen. Im Mittelpunkt der Reise stand die unmittelbare Nähe zu den Menschen und der Natur. Aus dem Foto- und Filmmaterial produzierten sie einen Dokfilm, der in Deutschland mit über 320000 Zuschauern zur erfolgreichsten Kinodokumentation 2017 gekürt wurde. Er wird diesen Samstag, 20. Januar, ab 19.30 Uhr im Stadtsaal Wil gezeigt. (pd)