Doch keine Wiler Autoshow am Wochenende +++ Stadt Wil verlängert die Zahlungsfristen für ihre Kunden

Wiler Autohändler von den Behörden zurückgepfiffen – Stadt Wil reagiert mit verschiedenen Erleichterungen auf die Corona-Krise.

Hans Suter
Drucken
Teilen
Klare Botschaft: Der Showroom ist geschlossen.

Klare Botschaft: Der Showroom ist geschlossen.

Bild: Hans Suter

In den Medien wurde dieser Tage ein Inserat über die traditionelle Frühlingsausstellung bei den Wiler Markengaragen (VAV) publiziert. Das kam bei den Stadtbehörden gar nicht gut an. «Diese Veranstaltung wurde so von der Stadt Wil nie bewilligt und ist nach den aktuellen Weisungen auch verboten», hiess es umgehend im Befehlston aus dem Wiler Ratshaus. «Eine Nachfrage bei den Verantwortlichen hat ergeben, dass diese Ausstellung nun aufgrund der neuen Weisungen des Bundes nicht stattfinden wird.»

Verantwortliche der Garagen haben reagiert

Ein Augenschein bei einigen Markengaragen bestätigt das Umschwenken: Die Showräume sind für die Besucherinnen und Besucher geschlossen, die Frühlingsausstellung an diesem Wochenende fällt aus.

Noch am Donnerstag klang es anders: «Die VAV-Betriebe sind sich der Verantwortung bewusst und versuchen die Ausbreitung des Corona-Virus möglichst gering zu halten», hiess es in einer Anzeige. Deshalb finde keine traditionelle Frühlingsausstellung statt. Aber: Stattdessen luden die Mitglieder der Wiler Markengaragen ihre Kunden für Samstag und Sonntag zu einer persönlichen Vorstellung der Neuheiten ein. Daraus wird nun definitiv nichts.

Stadt reagiert auf mögliche Liquiditätsengpässe

Aufgrund der besonderen Situation wird die Zahlungsfrist für Rechnungen der Stadt und der Technischen Betriebe Wil (TBW) bis auf weiteres auf 90 Tage verlängert. Dies teilte die Stadtkanzlei gestern mit. Für bereits gestellte Rechnungen der Stadt und der TBW sind auf Nachfrage ein Aufschub sowie Ratenzahlungen möglich. Auf neue Rechnungen wird eine Zahlungsfrist von 90 Tagen gewährt. Mahnungen werden zurzeit zurückhaltend versandt, Betreibungen oder Betreibungsandrohungen gibt es vorderhand nicht. Ein Antrag für einen Aufschub oder eine individuelle Lösung ist per E-Mail an stadtkasse@stadtwil.ch oder kundendienst@tb-wil.ch zu stellen.

Steuern müssen pünktlich bezahlt werden

Von diesen Massnahmen ausgenommen sind hingegen die Rechnungen des Steueramtes, wie der Medienmitteilung der Stadtkanzlei weiter zu entnehmen ist. Die Veranlagungsverfügung und die Schlussrechnungen werden nach wie vor mit der 30-tägigen gesetzlichen Zahlungsfrist versandt. Ratenzahlungen können mit dem Steueramt (steueramt@stadtwil.ch) ebenfalls vereinbart werden. Die Steuerbehörde könne aber nicht auf die Erhebung von Verzugszinsen verzichten, da diese ebenfalls gesetzlich vorgegeben seien. Die Stadtkasse werde ihrerseits Zahlungen für Lieferantenrechnungen und bezogene Dienstleistungen soweit als möglich vorziehen und nicht die üblicherweise geltende 30-Tage-Zahlungsfrist abwarten.

Verlängerung der Frist zur Abgabe der Steuererklärung

Die Frist zum Einreichen der Steuererklärung von Nichterwerbstätigen und unselbstständig Erwerbenden ist vom Kanton St.Gallen bis am 31. Mai verlängert worden. Für Selbstständige gilt schon bis anhin der 31. Mai 2020 als Einreichungsfrist. Bei Bedarf sei es möglich, darüber hinaus Fristverlängerungen zu erhalten. Informationen dazu gibt es auf der Website www.steuern.sg.ch. Aufgrund des vom Bundesrat verfügten Rechtsstillstandes könnten zurzeit keine Pfändungen vollzogen und keine Betreibungsurkunden zugestellt werden. Betreibungsauskünfte können online, telefonisch oder per E-Mail angefordert werden; die Unterlagen sind per E-Mail einzureichen.

Kaminfegerarbeiten werden weiter ausgeführt

Die Kaminfeger werden vom kantonalen Führungsstab zum jetzigen Zeitpunkt angehalten, ihre Arbeiten in den gewohnten Touren weiterzuführen. Es handelt sich bei diesen Arbeiten um eine sicherheitstechnische Dienstleistung, die von den bundesrätlichen Anordnungen nicht betroffen ist. Auch die Kaminfeger müssen die Hygienevorschriften zwingend einhalten.