DISKUSSIONSLOS: Thurzelg erhält wasserdichte Oblichter

Die Stimmberechtigten der Primarschulgemeinde Oberbüren-Sonnental sowie der Oberstufenschulgemeinde Oberbüren-Niederwil-Niederbüren hiessen an ihren Bürgerversammlungen die Rechnungen und Budgets ohne Gegenstimme gut.

Zita Meienhofer
Drucken
Teilen
Doris Stevanon leitete 23 Jahre lang das Sekretariat der Primarschulgemeinde Oberbüren-Sonnental. Ihr Wirken wurde von Schulratspräsident Martin Frischknecht verdankt. (Bild: Zita Meienhofer)

Doris Stevanon leitete 23 Jahre lang das Sekretariat der Primarschulgemeinde Oberbüren-Sonnental. Ihr Wirken wurde von Schulratspräsident Martin Frischknecht verdankt. (Bild: Zita Meienhofer)

Zita Meienhofer

zita.meienhofer@wilerzeitung.ch

In einer Rekordzeit von je 30 Minuten wurden am Montagabend die Bürgerversammlungen der Oberstufenschulgemeinde Oberbüren-Niederwil-Niederbüren sowie der Primarschulgemeinde Oberbüren abgewickelt. Erstmals hielten diese ihre ordentlichen Versammlungen am gleichen Abend ab. Auch schienen die Anwesenden keine offenen Fragen zu haben. Einzig über die Sanierung der Oblichter im Oberstufenschulhaus Thurzelg wollten zwei Bürger detailliertere Informationen haben.

Verwittertes Holz als Sicherheitsrisiko

Marco Frauchiger, Präsident der Oberstufenschulgemeinde, orientierte bereits nach der Präsentation des Budgets über die seit längerem undichten Oblichter. Teilweise sind sie schon ersetzt worden. Eine Expertise Anfang Jahr führte zum Ergebnis, dass die Holzfassung der Oblichter teilweise so stark verwittert oder beschädigt ist, dass ein Sicherheitsrisiko besteht. Frauchiger wies allerdings darauf hin, dass der dafür benötigte Betrag im Budget 2017 nicht enthalten sei. Auf Nachfrage erklärte Ratsmitglied Roman Taiani, Verantwortlicher für die baulichen Angelegenheiten im OZ Thurzelg, dass diese Oblichter neu in Alurahmen gefasst werden und damit witterungsresistent seien. Gemäss Taiani wird mit Kosten zwischen 120000 und 150000 Franken gerechnet.

Die Rechnung 2016 der Oberstufenschulgemeinde schliesst mit einem Finanzbedarf von 5,4 Millionen Franken. Im Budget 2016 wurde noch mit 5,6 Mil­lionen Franken gerechnet. Für 2017 beträgt der Finanzbedarf 5,5 Millionen Franken. Die Gemeinde Oberbüren mit 142 Schülern hat sich mit 4,3 Millionen Franken, die Gemeinde Niederbüren mit 40 Schülern mit 1,2 Millionen Franken zu beteiligen. Die 79 anwesenden Stimmberechtigten hiessen letztlich Rechnung und Budget ohne Gegenstimmen gut.

Alternative Nutzung der Kindergartenräume

23 Jahre hat Doris Stevanon das Sekretariat der Primarschulgemeinde Oberbüren-Sonnental geleitet, nun tritt sie in den Ruhestand. Von Schulratspräsident Marin Frischknecht und den 53 anwesenden Stimmberechtigten wurde sie verabschiedet. Frischknecht informierte über die Zukunft der Räume des ehemaligen Kindergartens Schlossgarten. Dieser wurde kürzlich in die umgebauten Zimmer im Schulhaus Brühlacker gezügelt. Strategie des Schulrats sei es, die beiden Wohnungen zu verkaufen, erklärte Martin Frischknecht. Gemeinsam mit dem Gemeinderat wer­de nun eine alternative Nutzung abgeklärt.

Die Primarschulgemeinde Oberbüren-Sonnental benötigte 2016 104898 Franken weniger, als das Budget mit einem Finanzbedarf von 4119000 Franken vorsah. Im Budget 2017 rechnet der Schulrat mit einem Finanzbedarf von 4276700 Franken. Rechnung wie auch Budget ­wurden ohne Gegenstimmen genehmigt.