Dinner und Kultur zum Dritten

Am Samstagabend lud die Kulturkommission der Gemeinde Zuzwil zum dritten Music Dinner in die Turnhalle. Die «Rössli»-Küche sorgte für lukullischen, die Harlem Ramblers für akustischen und Christoph Sutter für poetischen Genuss.

Mario Fuchs
Merken
Drucken
Teilen

Zuzwil. «Isch denn alles zue z Wil, wenn alli z Zuezwil sind?», fragte Wortakrobat und Moderator Christoph Sutter zur Eröffnung des dritten Music Dinners. Mit amüsanten, manchmal erst nach einigen Sekunden Bedenkzeit die Lachmuskeln ansprechenden Wortspielen wie diesem hatte Sutter seine Zuhörerschaft sofort in der Tasche. Der gebürtige Wiler, der nur dank einer Ausnahmeerlaubnis seines Arztes («Mir ist heute Morgen zwar ein Stein vom Herzen gefallen, aber eigentlich hätte er von der Niere fallen sollen») moderieren durfte, freute sich, dass derzeit «nicht gar alle in München sind».

Exotisches und Altbewährtes

Dies freute auch die Kulturkommission der politischen Gemeinde, welche den gediegenen Anlass bereits zum dritten Mal durchführte. Gekommen waren rund 170 Gäste aus dem Dorf und der ganzen Region. Nachdem die einheimische Sängerin und Entertainerin Monica Quinter in den vergangenen zwei Jahren jeweils den kulturellen Hauptteil bestritten hatte, überliess sie die Bühne heuer der kultigen Zürcher Jazzband The Harlem Ramblers.

Jeweils vor und nach den lukullischen Genüssen aus der Küche des Gasthofs Rössli, die ein spannendes, teils exotisches (Zitronengrassuppe mit Mango) Menü vorbereitet hatte, erfreuten die sechs gestandenen Herren mit Dixieland, Swing und Blues.

Spezieller Samariter-Einsatz

Während die Gäste munter plauderten, sorgten ein Dutzend Mitglieder des Samaritervereins Zuzwil und Umgebung für einen einwandfreien Service.

Ein etwas anderer Einsatz für die Retter, aber nicht minder stressig, wie eine fleissige Samariterin in einer Verschnaufpause verriet.