Die Zahl steigt über 40

Zuzwil nimmt zusätzliche Asylbewerber auf. Günstiger Wohnraum scheint allerdings knapp.

Drucken
Teilen

ZUZWIL. Aktuell leben knapp vierzig Asylsuchende in der Gemeinde Zuzwil, davon drei Familien sowie eine Frau und über zwanzig Männer. Die Personen stammen mehrheitlich aus Syrien sowie aus Somalia, aus Irak und aus Sri Lanka. Der Soll-Bestand wird voraussichtlich für den Monat Mai erneut erhöht und dann über 40 Personen betragen. Dies schreibt der Gemeinderat im aktuellen Mitteilungsblatt.

Unterkünfte

In der Gemeinde Zuzwil sei es schwierig, günstigen Wohnraum zu finden, hält der Gemeinderat fest. «In den vergangenen Monaten konnte mehrheitlich durch persönliche Kontakte und glückliche Umstände an verschiedenen Orten günstig Wohnraum gemietet werden.» Teilweise bestünden befristete Mietverträge, was die Gemeinde zu einem späteren Zeitpunkt wieder vor neue Herausforderungen stellen werde.

Private Betreuungspersonen

Um die vielfältigen Aufgaben bewältigen zu können, sei die Gemeinde auf die Unterstützung von privaten Betreuungspersonen angewiesen. Diese haben bereits verschiedene Aufgaben übernommen wie beispielsweise das Einrichten der Wohnungen, allgemeine Betreuung der Asylsuchenden, Wohnungsbesuche, Durchführung von Deutschkursen und Durchführung von Kaffeetreffs. Für die Koordination der Aufgaben ist die Leiterin der Sozialen Dienste, Sandra Kühne Engeli, verantwortlich. (gk/red.)