Die Welt durch Kunst entdecken: Künstler stellt in der Psychiatrie in Wil aus

Der in Wil geborene Künstler Karl A.Fürer zeigt seine «Klangbilder» im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord.

Drucken
Teilen
Für Karl A.Fürer ist Malen wie Singen und Tanzen.

Für Karl A.Fürer ist Malen wie Singen und Tanzen.

Bild: PD

(pd) Wie sieht Musik aus? Welche Farben haben Töne? Wie lässt sich Musik in der bildenden Kunst darstellen? Diesen Fragen geht der in Wil geborene Karl Fürer in seinem künstlerischen Schaffen nach.

Musik als Kunstform, die eben noch besteht und dann im nächsten Moment bereits vergeht, übersetzt Fürer in Bilder. Viele Menschen verbinden Töne mit Emotionen und Farben. Umgekehrt spricht man auch von Farbklang, wenn verschiedene Farben aufeinandertreffen. «Für mich ist malen wie singen und tanzen – eine Zusammenstellung und Anordnung von Farbklängen, Tönungen, Rhythmen, Pausen und Verdichtungen», erklärt Karl Fürer.

Bilder entstehen dank Intuition

Um Rhythmus und Bewegung darzustellen, lässt Fürer seiner Hand freien Lauf und folgt seiner Intuition. Die dabei entstandenen «Klangbilder» sind vom 22. August bis 20. September im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord in Wil zu sehen.

Das Interesse an der Kunst entdeckte Karl A.Fürer während seiner Ausbildung zum Gestalter. Immer intensiver kam er in Kontakt mit der Malerei, der Musik, der Philosophie und weiteren wunderbaren Kunstwelten. Mittlerweile ist der in St.Gallen lebende Künstler bereits ein halbes Jahrhundert freischaffend tätig und hat schon unzählige Werke im öffentlichen Raum präsentiert und gestaltet. Hinter seiner künstlerischen Schaffenskraft steckt die Faszination für die Welt, für das Leben. «Was gibt es Spannenderes?» fragt Karl A. Fürer.

Malerei ist für ihn ein Weg

Das Malen und Zeichnen versteht er als Werkzeug, um in der Welt unterwegs zu sein und sie mit allen Sinnen zu erfahren. Fürer präzisiert: «Malerei ist für mich ein Weg, das Instrument der Wahrnehmung fein zu stimmen und zu sensibilisieren, die inneren Stimmen zu hören, und die Welt der Farben und Formen intensiver zu erleben.» Musik dient ihm dabei als Inspirationsquelle und ist zugleich Motivation und Motiv seiner Arbeit.

Bis September geöffnet

Die Vernissage am nächsten Freitag, 21. August, dauert von 18 bis 19.30 Uhr. Karl A. Fürer führt mit eigenen Gedanken in die Veranstaltung ein. Die Vernissage ist öffentlich zugänglich und findet im Kulturpavillon der Psychiatrie St.Gallen Nord (Zürcherstrasse 30) statt.

Die Ausstellungswerke können ab Samstag, 22. August, bis Sonntag, 20. September, jeweils am Wochenende zwischen 14 bis 17 Uhr, besichtigt werden. Der Künstler ist zu diesen Zeiten ebenfalls vor Ort. Es ist keine Anmeldung nötig.

Mehr Informationen unter www.psgn.ch.