Die Shopping-Meile weitet sich aus

WIL. Mit «Wil-Shopping» lanciert die IG Obere Bahnhofstrasse ein Label, das Wil als Einkaufsort attraktiver machen soll. Im Zuge dessen möchte der Verein auch die Geschäfte ausserhalb der Oberen Bahnhofstrasse an Bord holen.

Ursula Ammann
Merken
Drucken
Teilen
Bisher konnten nur Geschäfte an der Oberen Bahnhofstrasse Mitglied der IGOB werden. Diese Möglichkeit haben nun auch die umliegenden Geschäfte. Ziel ist, dass sich Wil stärker als «Einkaufszentrum» positioniert. (Bilder: Ursula Ammann)

Bisher konnten nur Geschäfte an der Oberen Bahnhofstrasse Mitglied der IGOB werden. Diese Möglichkeit haben nun auch die umliegenden Geschäfte. Ziel ist, dass sich Wil stärker als «Einkaufszentrum» positioniert. (Bilder: Ursula Ammann)

«Unsere Konkurrenten sind nicht die anderen Geschäfte in Wil. Es sind die anderen Einkaufszentren.» Mit diesen Worten fasste Jürg Wipf, Vorstandsmitglied der Interessengemeinschaft Obere Bahnhofstrasse (IGOB), vor zahlreichen Geschäftsbesitzern und Filialleitern noch einmal zusammen, worum es bei der neuen Marke «Wil- Shopping» eigentlich geht: Nämlich darum, eine schlagkräftige Gemeinschaft zu bilden, um ein Gegengewicht zu den umliegenden Shopping- und Einkaufszentren zu bilden. Der Informationsanlass zu «Wil-Shopping» fand am Donnerstagabend im Alleesaal im Stadtsaal Wil statt.

Gutscheine als Erfolgsmodell

Bisher konnte bei der IGOB nur Mitglied werden, wer sein Geschäft an der Oberen Bahnhofstrasse hat. Das soll sich mit «Wil-Shopping» nun ändern. Neu haben auch Wiler Geschäfte ausserhalb dieses Strassenzuges die Möglichkeit, sich dem Verein anzuschliessen – entweder als Vollmitglied oder erst einmal als Gutscheinpartner.

Die IGOB hat im Mai 2010 den «Wiler Gutschein» als Zahlungsmittel lanciert, um die Kundenbindung und die Attraktivität der Wiler Geschäfte zu steigern. Damit habe man einen Riesenerfolg gelandet, sagte Jürg Wipf. Derzeit sind Gutscheine im Wert von 180 000 Franken im Umlauf, die zwar verkauft, aber noch nicht eingelöst wurden. «Das ist ein grosses Potenzial, das wir über die letzten Jahre schaffen konnten», so Wipf.

Auch im Rahmen von «Wil-Shopping» will man dieses Potenzial nutzen. So ist diesbezüglich unter anderem eine Zusammenarbeit mit der Stadt Wil geplant. Jeder Neuzuzüger soll in seiner Wilkommensmappe einen «Wiler Gutschein» vorfinden. Weiter gibt es bei Tourist Info ab sofort 20-Franken-Gutscheine mit einer Signatur des Wiler Fussballers Fabian Schär zu kaufen.

Auch auf der neuen Homepage sind die «Wiler Gutscheine» das Aushängeschild. «Sie sind unser wichtigstes Werkzeug, um die Leute in die Läden zu bringen», betonte Felicitas Zehnder, Marketingverantwortliche bei der IGOB. Die neue Homepage gibt zudem eine Übersicht über die Mitgliedergeschäfte. Sie ist auch in mobiler Version verfügbar, kann also während der Einkaufstour ganz bequem per Handy konsultiert werden.

Weitsicht bewiesen

Zum Infoanlass lud die IGOB nicht nur ihre bisherigen Mitglieder ein, sondern auch solche, die es noch werden können – sprich Vertreter von Geschäften ausserhalb der Oberen Bahnhofstrasse. Im Anschluss an die Veranstaltung blieb Zeit für Fragen und Anmerkungen. Neben Lob wurden auch Bedenken geäussert. Ein Teilnehmer stellte die Frage in den Raum, ob «Wil-Shopping» die Grenzen zwischen der Oberen Bahnhofstrasse und der Altstadt, die sich mehr Kundschaft wünscht, aufzulösen vermöge. Ein anderer wies darauf hin, dass die unkoordinierten Öffnungszeiten und das hohe Verkehrsaufkommen für die Kunden das grösste Hindernis seien, für ihren Einkauf nach Wil zu kommen. Ein weiterer Teilnehmer lobte, der Vorstand der IGOB habe einen guten Grundentscheid getroffen und viel Weitsicht bewiesen. Beim anschliessenden Apéro blieb Zeit für den Erfahrungsaustausch.

Weitere Informationen unter www.igob.ch.

Felicitas Zehnder, Marketingverantwortliche der IG Obere Bahnhofstrasse, und Jürg Wipf, Projektleiter von «Wil-Shopping». (Bild: unknown)

Felicitas Zehnder, Marketingverantwortliche der IG Obere Bahnhofstrasse, und Jürg Wipf, Projektleiter von «Wil-Shopping». (Bild: unknown)