Die Routiniers setzten sich deutlich durch

In Niederuzwil wurde mit spannenden Finalspielen der diesjährige Firmensporttag abgeschlossen. Broroga St. Gallen liess sich als Sieger feiern.

Drucken
Teilen

Boccia. Der Startschuss wurde nebst der Bocciahalle Uzwil in den Hallen von Broroga St. Gallen, Alcan Rorschach sowie Feldmühle-Primavera in Rorschacherberg um 14 Uhr ausgelöst.

Bereits in den Gruppenspielen mussten die Punkte hart erkämpft werden. So blieben in der Feldmühle-Halle die Fanjonteams von Alcan und Hard bereits in der Gruppenphase hängen. Die Altmeister von Broroga 4 St.

Gallen setzten sich dann knapp, aber verdient gegen das von Filippo Lombardi angeführte und ambitionierte Duo mit 12:8 als Bahnsieger durch. Nachdem das Reserveteam von Broroga St. Gallen die Gruppenphase in der Alcan-Halle erfolgreich überstanden hatte, behielt es dank eines glücklichen 12:11-Sieges über die Hausherren das bessere Ende für sich.

Bühler Uzwil schnell out

In den Gruppenspielen von St. Gallen eliminierte BC Hard 2 nebst dem Lokalmatadoren Broroga 1 auch Novartis Basel und anderseits hielt Feldmühle 1 sowohl Bühler 1 Uzwil wie Broroga 5 im Griff. Im direkten Duell zogen die etwas glücklicher kämpfenden Österreicher mit 12:10 als Bahnsieger in die Halbfinals ein.

In der Uzwiler Halle liess UBS Zürich den Einheimischen wie der zweiten Mannschaft von Alcan keine Chance. In der anderen Gruppe blieb Harmonie Zürich chancenlos, sodass Feldmühle 2 dank hart umkämpftem 12:11-Sieg das erfolgverwöhnte Duo Salvatore Tomaselli/Luigi Palma (Broroga 3) schon früh auf die Heimreise schickte. Die Reserven von Feldmühle nutzten die Gunst der Stunde und fegten UBS Zürich mit 12:2 förmlich vom Platz.

Ein Broroga-Halbfinale

Im ersten, reinen Broroga-Halbfinale liessen die Routiniers ihren Clubkollegen beim 12:1 nicht den Hauch einer Chance. In der zweiten Auseinandersetzung setzten sich Antonio Di Vicino und Ivan Vundac von Feldmühle-Primavera 2 rasch mit 9:2 ab und standen beim 11:7 kurz vor dem Ziel. Die zweite Mannschaft aus dem österreichischen Hard leistete aber hartnäckigen Widerstand und wendete das Blatt noch zu ihren Gunsten auf 11:12.

Im Finalspiel gerieten die Altmeister Raffaele Tomaselli/Renzo Pellegrini rasch mit 0:5 in Rückstand. Die Österreicher Mate Kovacevic und Dieter Ill blieben dann aber lange auf ihren fünf Zählern sitzen und mussten ihre Kontrahenten auf 5:8 vorbeiziehen lassen. Nach kurzem Aufbäumen arbeiteten sie sich nochmals auf 7:8 heran, ehe sie dem überzeugend spielenden Siegerpaar nach dem 7:12-Endstand nur noch gratulieren konnten. (hbl.)

Aktuelle Nachrichten