Die Region trifft sich 2020 am Meiler: Vier Kilogramm Kohle für Aktionäre

Das Köhlerfest Hochwacht soll die Menschen in der Region Hinterthurgau-Wil-Toggenburg an einem Ort zusammenbringen.

Hans Suter
Merken
Drucken
Teilen
Vom 12. bis 18. Juni kann man das Köhlerhandwerk auf der Hochwacht bei Sirnach miterleben. Die Aufnahme entstand 2011 in Oberhelfenschwil.

Vom 12. bis 18. Juni kann man das Köhlerhandwerk auf der Hochwacht bei Sirnach miterleben. Die Aufnahme entstand 2011 in Oberhelfenschwil.

Bild: Coralie Wenger

«Wenn ich auf der Hochwacht bei Sirnach stehe, kann ich keine Grenzen sehen, weder Kantons- noch Gemeindegrenzen. Aber kann ich weite Teile des Hinterthurgaus erblicken, ich sehe die Stadt Wil, südlich das angrenzende Toggenburg.» Er sehe dabei eine wunderschöne Geländekammer, eine Region als Einheit, aber nicht zwei Kantone, drei Wahlkreise und 22 Gemeinden wie auf einer politischen Landkarte.

Dieser für ihn grenzenlose Anblick betörender Schönheit gab ihm den Impuls, an diesem Punkt – auf der Hochwacht hoch über Sirnach– ein Köhlerfest zu organisieren. Das tat er schon einmal, im Jahr 2000, aber nicht hier, sondern in Eschlikon, und vor allem für die dortige Bevölkerung. Diesmal soll es ein Fest für die ganze Region sein. Sein Plan in sechs Worten ausgedrückt: «Die Region trifft sich am Meiler.»

17 Tage mit unterschiedlichsten Veranstaltungen

Die Eröffnungsfeier mit dem Entzünden des Meilers findet am Freitag, 12.Juni, statt. In den folgenden 16 Tagen herrscht jeden Tag Festbetrieb. Ausserdem wird eine Vielzahl an Veranstaltungen durchgeführt: Waldgottesdienst, Spaghettiplausch für Familien (Kinder gratis), Spanferkel-Schmaus, Kalbshaxen-Barbecue, Public-Viewing zum Fussball-WM-Spiel Schweiz-Italien, Gratis-Handwerkerbier und weiteres mehr. Zudem finden Gastveranstaltungen statt. Darunter die Delegiertenversammlung der Regio Wil, der Sommeranlass des Wirtschaftsportals Ost (WPO) und die Schlussfeier der Schule Sirnach.

Als Besonderheit wird das Thurgauer Amt für Archäologie eine Sonderausstellung zu Thema «Hochwachten» erarbeiten. Beim Turm auf der Hochwacht werden die Besucher anschaulich erfahren, woher der Begriff Hochwacht kommt und welchem Nutzen die Hochwachten einst dienten. Den Abschluss des Köhlerfestes bildet am Sonntag, 28.Juni, das Versiegeln des Meilers. Nach rund zehnwöchigem Auskühlen kann die Holzkohle geerntet werden.

Vier Kilo Holzkohle für 50 Franken

Im Mittelpunkt des Geschehens steht der Meiler. Aus 40'000 Kilo Holz, das die Waldbesitzer gratis zur Verfügung stellen, werden 4000 Kilo Holzkohle gewonnen. Wer sich einen Sack davon sichern möchte, kann eine Köhleraktie zu 50 Franken zeichnen. Dafür erhält er vier Kilo Holzkohle oder einen Konsumationsgutschein von zehn Franken im Festzelt oder in der Panorama-Lounge. Mit dem Gewinn werden Projekte in der Region unterstützt, die möglichst vielen Menschen zugutekommen.

Bereits realisiert wurde die Schenkung von drei Massivholztischen an die Gemeinden Eschlikon, Kirchberg und die Stadt Wil. Die Tische wurden aus einer einzigen Eiche gefertigt. «Das war die mächtigste Eiche, die ich in meinen 38 Berufsjahren gefällt habe», sagte Claude Engeler. Und fügt hinzu: «Ohne Notfällung würde sie aber heute noch stehen.» Die Eiche kam einer Hochspannungsleitung bedrohlich nahe und musste deshalb gefällt werden.