«Die pure Freude am Fahren»

Thomas Keller chauffiert seit zwei Jahren Schulkinder mit dem Schulbus auf dem Gemeindegebiet Flawil sicher zur Schule. Ein neues Fahrzeug bereitet ihm noch mehr Fahrfreude und bedeutet für die Passagiere mehr Sicherheit.

Melanie Graf
Merken
Drucken
Teilen
Schulbusfahrer Thomas Keller mit dem neuen Schulbus. Mit diesem ist er täglich mehr als vier Stunden auf Flawils Strassen unterwegs. (Bild: meg.)

Schulbusfahrer Thomas Keller mit dem neuen Schulbus. Mit diesem ist er täglich mehr als vier Stunden auf Flawils Strassen unterwegs. (Bild: meg.)

FLAWIL. Die Sonne brennt unerbittlich auf das Dach des nagelneuen Schulbusses, der am Montag das erste Mal im Einsatz war. Dem Fahrer Thomas Keller macht dies gar nichts aus. Eine Klimaanlage kühlt das Innere des Mercedes. Eine solche habe ihm bisher gefehlt, sagt er. Auch eine Rückfahrkamera sorge jetzt für mehr Sicherheit. So wie die Dreipunktgurten und die in Fahrtrichtung montierten Sitze. Überhaupt, der neue Schulbus fahre viel ruhiger, schwärmt der Schulbusfahrer im Dienste der Gemeinde Flawil. Er wird es wissen: Rund 2500 Kilometer legt der Fahrer monatlich mit dem Schulbus zurück. Nach seinen Angaben ist er täglich rund vier bis viereinhalb Stunden auf den Strassen Flawils und in der oberen Gegend unterwegs.

Car-Führerschein nötig

Der Gemeinde Flawil liegt die definitive Rechnung für den Bus noch nicht vor. Sie kann aber, gemäss Schulratspräsident Elmar Metzger, mit Kosten von rund 96 000 Franken rechnen. Budgetiert sind 100 000 Franken. Der alte Schulbus wurde für 6300 Franken verkauft. Dieser war während acht Jahren in Betrieb und hatte in dieser Zeit rund 200 000 Kilometer unter die Räder genommen.

So lange aber ist Keller noch nicht als Chauffeur für die Schulkinder engagiert. Auf dem Weg nach Alterschwil erzählt der zweifache Familienvater, er habe die Stelle als Hauswart im alten und neuen Primarschulhaus Feld und als Schulbusfahrer vor zwei Jahren angetreten. Zuvor war er acht Jahre als Buschauffeur bei den Verkehrsbetrieben St. Gallen (VBSG) angestellt gewesen. Mit unregelmässigen Arbeitszeiten, Nacht- und Sonntagsdiensten. Sein Vorgänger sei in Pension gegangen, man habe einen Nachfolger mit Car-Führerschein gesucht. Diese Chance, als Schulbusfahrer tätig zu sein, habe er sofort gepackt, erzählt er. Den Car-Führerschein besitzt er.

Bus auch für Öffentlichkeit

In Alterschwil steigen einige Kinder ein. Wild plaudern sie durcheinander. Der alte Bus hatte keine Innenverkleidung, bestand hauptsächlich aus Blech, beschreibt Keller. «Manchmal hat man sein eigenes Wort nicht mehr verstanden», sagt er lachend. Der Bus fährt weiter nach Egg, entlässt neben dem Kindergarten die Kinder und schlägt dann die Richtung Flawil ein. Ziel: Schulhaus Grund. Keller fährt nach einem ausgeklügelten Fahrplan.

Die Kinder lädt der Fahrer seit Montag an ausgeschilderten Haltestellen mit provisorischem Fahrplan ein und aus. Der neue Fahrplan erfordert absolute Pünktlichkeit – seitens des Fahrers wie auch der Passagiere. Der Bus verfügt über 26 Plätze. Er bietet nun auch Platz für Erwachsene, die von der oberen Gegend nach Flawil fahren wollen und umgekehrt. Und dies kostenlos. «Es wurde bewusst ein etwas grösseres Fahrzeug gekauft. Einerseits, um ganze Klassen mit Begleitpersonen zu transportieren. Anderseits, um den Schulbus auch als Ortsbus für die obere Gegend zu nutzen», schrieb die Gemeinde Flawil in einer Mitteilung. Der Schulbus fährt aber nur während der Schultage.

Mit Zeitdruck umgehen

Keller hat mit dem Bus das Schulhaus Grund erreicht. Eine Gruppe Kinder aus der Einschulungsklasse steigt ein. Keller steuert das Schulhaus Feld an. «Es ist die pure Freude am Fahren», sagt Keller, dem sein Beruf als Fahrer sichtlich gefällt und der auch mit dem Zeitdruck umzugehen versteht. An der Wilerstrasse, zwischen dem alten Schulhaus Feld und dem Spitex-Gebäude, macht der Fahrer halt und lässt die Kinder aussteigen. «Adieu, Herr Keller!», rufen die Kinder dabei. Er wartet wenige Sekunden, blickt auf die Uhr und sagt, sein Passagier müsste eigentlich schon hier sein. Verzögerung könne er sich keine erlauben. Da erblickt der Bub den Schulbus und kommt angerannt. Noch rechtzeitig. Keller fährt los, Richtung Burgau.

Für eine Mitfahrgelegenheit mit dem Schulbus wird eine Anmeldung unter 079 655 48 94 empfohlen.