Die Parallelen zwischen Berg und Börse

Ob Geldanlagen oder Klettertouren: Beides birgt Risiken. Alpinistin Evelyne Binsack und HSG-Finanzprofessor Manuel Ammann kamen am Montagabend bei ihren Referaten im Stadtsaal zum Schluss, dass es sich für beide auszahlt, auf Emotionen zu verzichten.

Drucken
Teilen
Alpinistin Evelyne Binsack bei einem Finanzplatz-Referat in Wil. (Bild: pd)

Alpinistin Evelyne Binsack bei einem Finanzplatz-Referat in Wil. (Bild: pd)

WIL. Was haben ein Anleger und eine professionelle Bergsteigerin gemeinsam? Sie sollten sich möglichst nicht von ihren Gefühlen leiten lassen. Mit dieser Botschaft überraschten Manuel Ammann, Finanzprofessor der HSG, und Evelyne Binsack, Alpinistin und Helikopterpilotin, die rund 320 Gäste der St. Galler Kantonalbank im Stadtsaal Wil. «Das Ziel ist nicht der Gipfel, sondern das sichere Heimkommen», sagte Binsack, die schon den Mount Everest bestiegen und den Südpol durchquert hat. In die Finanzsprache übersetzt, heisst dies: Ein kurzfristiger Run auf einen Einzeltitel bringt vielleicht schnelles Glück, doch keine nachhaltige Rendite. «Niemand kennt den heiligen Gral und weiss, wann der perfekte Einstieg in Aktien ist», sagte Ammann. Seine Forschungen haben ergeben, dass selbst professionelle Investoren bei der Einschätzung der Aktienmärkte nicht immer richtig liegen.

Anlegen ohne Emotionen

Wer dagegen die Emotionen draussen lasse und diszipliniert eine im voraus definierte Anlagestrategie einhalte, fahre langfristig besser – und könne sich das tägliche Schielen auf die Börsenkurse ersparen. Ammann bekräftigte jedoch, dass eine Rendite ohne Risiko kaum möglich sei und man deshalb auch seinen eigenen Risikotyp ermitteln müsse.

In zwei Etappen zum Nordpol

Nicht anders wird auch eine so erfahrene Abenteurerin wie Binsack bei ihrer nächsten Tour handeln. Die Reise zum Nordpol wird sie nämlich in zwei Etappen unternehmen, zunächst per Fahrrad zum Nordkap, und nach einem Unterbruch ganz zum eigentlichen Ziel. Risikomanagement heisst eben auch, die eigenen Grenzen und Bedürfnisse zu erkennen. (pd)