Die Naherholung rückt näher

WIL. Die Obere Weierwise soll sich in den nächsten Jahren zu einem Stadtpark entwickeln. Im August 2014 erklärte das Stadtparlament eine entsprechende Motion für erheblich. Der Startschuss zum Projekt fällt nächsten Mittwoch.

Ursula Ammann
Drucken
Die Obere Weierwise ist im Richtplan als Stadtpark vorgesehen, wird aber noch landwirtschaftlich genutzt. (Bild: Ursula Ammann)

Die Obere Weierwise ist im Richtplan als Stadtpark vorgesehen, wird aber noch landwirtschaftlich genutzt. (Bild: Ursula Ammann)

Sonnenschein und sommerliche Temperaturen locken dieser Tage wieder viele an den Stadtweier. Ein Naherholungsgebiet, das sich nun ausdehnen soll auf die Obere Weierwise. Für dieses Anliegen machte sich die IG Weierwisen in der Vergangenheit immer wieder stark. Mit Erfolg. Vor gut einem Jahr reichte Sebastian Koller, Präsident der IG Weierwisen und Parlamentarier der Grünen Prowil, eine Motion (siehe Kasten) ein, die verlangt, dass auf der Oberen Weierwise ein Stadtpark realisiert wird. Im August erklärte das Parlament die Motion für erheblich und folgte damit dem Vorschlag des Stadtrats.

Kein isoliertes Projekt

Im Anschluss an die Mitgliederversammlung der IG Weierwisen, die am Mittwochabend stattfand, informierte Stadtrat Marcus Zunzer, Departementsvorsteher Bau, Umwelt und Verkehr, über den Ablauf des Planungsprozesses. Das Stadtparkprojekt sei nicht isoliert, sondern im Zusammenhang mit dem Hochwasserschutz zu betrachten, betonte er. Die Obere Weierwise gilt bei Hochwasser als Retentionsbecken. Wie Zunzer weiter ausführte, ist der Stadtpark bereits im kommunalen Richtplan enthalten und im Finanzplan angezeigt. «Ich freue mich, dieses Projekt umzusetzen», so der Stadtrat. «Solch eine Chance hat man in seiner Amtszeit wohl nur einmal.»

IG schlägt zwei Varianten vor

Wie der neue Stadtpark aussehen wird, ist noch offen. Die IG Weierwisen hat bereits zwei Varianten ausgearbeitet, die Sebastian Koller zusammen mit seiner Motion eingereicht hat. Variante 1 trägt den Namen «Familien und Naturpark». Hierbei würden auf der Oberen Weierwiese Fussgängerwege, kleinere Weier und weitere Naturobjekte angelegt. Reitwiese und Reithalle können in den Park integriert werden. Variante 2 mit dem Titel «Neualtweier» sieht vor, auf dem gesamten Gebiet der Oberen Weierwise einen See anzulegen. Dieser könnte auch als Badeweiher genutzt werden.

Partizipation ist wichtig

«Es sind zwei Möglichkeiten, neben anderen, die wir heute noch nicht kennen», sagt Stadtrat Marcus Zunzer zu den zwei Konzeptvarianten. Das Bild könne sich aber auch ändern.

Am 10. Juni trifft sich die Steuergruppe – sie besteht neben Stadtpräsidentin Susanne Hartmann, Stadtrat Marcus Zunzer und der Projektleitung auch aus zwei Mitgliedern der IG Weierwisen – zur Startsitzung. In einer ersten Phase soll das Projekt definiert und das Vorgehen besprochen werden. In der zweiten Phase geht es darum, den finanziellen und inhaltlichen Rahmen festzulegen, bevor dann die Entwicklungsphase eingeleitet wird. Diese dient der Meinungsbildung. Ziel sei es, auch die Stadtbevölkerung in den Prozess einzubeziehen, sagte Marcus Zunzer, «inklusive Kinder und Jugendliche». Auf die Phase der Entwicklung folgt die Phase der Entscheidung: Sie sieht eine öffentliche Vernehmlassung, den politischen Entscheidungsprozess und den Beschluss über das Nutzungs- und Gestaltungskonzept vor. Es folgt die Gestaltung und Projektierung. Hier sei ein Projektwettbewerb vorstellbar, sagte Marcus Zunzer. Die Realisierung des Stadtparks in Etappen beginnt voraussichtlich in den Jahren 2018/2019.

Die IG Weierwisen schlägt zwei Konzeptvarianten für einen Stadtpark Obere Weierwise vor: Den Familien- und Naturpark (links) mit Fussgängerwegen, kleineren Weiern und weitere Naturobjekten oder den Neualtweier, einen See, der sich über das gesamte Gebiet der Oberen Weierwise erstreckt. Für Stadtrat Marcus Zunzer sind dies zwei Möglichkeiten, neben anderen, die derzeit noch nicht bekannt sind. (Bilder: pd)

Die IG Weierwisen schlägt zwei Konzeptvarianten für einen Stadtpark Obere Weierwise vor: Den Familien- und Naturpark (links) mit Fussgängerwegen, kleineren Weiern und weitere Naturobjekten oder den Neualtweier, einen See, der sich über das gesamte Gebiet der Oberen Weierwise erstreckt. Für Stadtrat Marcus Zunzer sind dies zwei Möglichkeiten, neben anderen, die derzeit noch nicht bekannt sind. (Bilder: pd)