«Die Mengen sind steigend»

Befragt

Drucken
Teilen

Die Kompogasanlage in Uzwil ist von der Kapazität her die grösste der Axpo in der Schweiz und von der Grösse her mit den Anlagen in Volketswil, Chavornay und Oensingen vergleichbar. Jeannette Schranz über aktuelle Zahlen und Fakten:

Die Kapazität der Anlage beträgt 30000 Tonnen/Jahr. Wie hoch ist die Auslastung?

Zurzeit verarbeiten wir in Uzwil 27000 Tonnen. Voll ausgelastet ist der Betrieb folglich noch nicht.

Woher bezieht die Axpo das zu verarbeitende Grüngut?

Die Lieferanten sind Gemeinden/Städte, Gartenbau-, Industrie- und Gastrobetriebe, jedoch auch Private im Umkreis von maximal 25 Kilometern.

Welche Anlieferungebühren werden pro Tonne verrechnet? Über die Preise geben wir keine Auskunft. Im Vergleich über die Kompogas-Gruppe liegen sie im Durchschnitt.

Sind die Mengen in Uzwil sinkend oder steigend?

Derzeit sind sie steigend. Immer mehr Kunden interessieren sich für die energetische Nutzung von Grüngut und Speiseresten.

Wie viel Energie wurde im vergangenen Geschäftsjahr produziert?

2,8 Gwh. Allerdings beinhaltet die Produktion nicht das ganze Jahr, da Gaseinspeisungen stattgefunden haben. Im Vergleich dazu lag die Produktion 2008/09 bei 3,7 Gwh. Die Jahre darauf sank sie, weil das Material von Winterthur und Frauenfeld in die Kompogas Winterthur geliefert wurde. Mittlerweile konnte die Produktionsmenge aber wieder gesteigert werden.

Wer sind die Abnehmer der Energie?

Alles Rohgas wird an Energie 360 verkauft. Sie veredeln und vermarkten es. Als Biogas wird es ins lokale Gasnetz eingespeist und darüber an die Haushalte und Tankstellen geliefert.

Sind in Uzwil bauliche Anpassungen geplant?

In den vergangenen Jahren wurde einiges investiert. Aktuell stehen lediglich kleinere Massnahmen wie die Revision des kleinen Fermeters an. (ahi)