Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Lenggi-Sauce aus Degersheim: Eine, die das ganze Dorf süchtig macht

Kochen ist eigentlich so gar nicht seins: Und doch kreiert Peter Lenggenhager in seiner Freizeit seit Jahren seine berühmten Lenggi-Saucen. Immer wieder ruft er damit auch Nachahmer auf den Plan, die aber allesamt scheitern.
Angelina Donati
Die Lenggi-Original-Sauce passe einfach zu jedem Gericht. Das hat Peter Lenggenhager beim Tüftlen herausgefunden. (Bild: Angelina Donati)

Die Lenggi-Original-Sauce passe einfach zu jedem Gericht. Das hat Peter Lenggenhager beim Tüftlen herausgefunden. (Bild: Angelina Donati)

Die Frage «Welche Sauce darf es denn sein?» ist im Badi-Restaurant in Degersheim eigentlich überflüssig. Es wollen sowieso alle die Lenggi-Sauce: ob nun im Hot-Dog, auf dem Schnitzel oder zu den Pommes. In der Gemeinde hat sie längst Kultstatus erreicht. Die Lenggi-Saucen kennt man einfach. Genauso wie ihren Erfinder Peter Lenggenhager. Er ist in Degersheim aufgewachsen und hört schon seit seiner Jugend auf den Namen Lenggi.

Dabei aber hat er eigentlich so gar nichts am Hut mit Kochen. Und eigentlich kreierte der gelernte Maschinenzeichner die Saucen für seine Familie. 23 Jahre lang war er als Badmeister im Hallenbad Degersheim tätig, ehe es schliessen musste. Heute arbeitet Peter Lenggenhager als Abwart und Allrounder.

«Zu Weihnachten gab es bei uns immer Fondue Chinoise», erzählt er. «Während meine Frau mit den beiden Kindern am Morgen den Gottesdienst in der Kirche besuchte, war ich in der Küche beschäftigt und mischte Zutaten für die Saucen zusammen.» Weil zum Tischgrill standardmässig sechs «Schäleli» gehörten, mussten es natürlich sechs Geschmacksrichtungen sein: Pfeffer, Meerrettich, Cocktail, Knobli-Zwiebeln, Curry und Original.

Pizza mit Lenggi-Sauce statt mit Tomatensauce

Von Beginn weg waren Familienangehörige und Gäste «mega begeistert» von den Saucen Lenggenhagers. Mittlerweile sind 25 Jahre vergangen, seit die Erfolgsgeschichte ihren Ursprung nahm. Gerade weil die Saucen so gut ankamen, schrieb Peter Lenggenhager das exakte Rezept nieder.

Bald auch waren seine Produkte im Höfli Pub in Degersheim erhältlich, wo Peter Lenggenhager ab und zu mithilft. Damals waren seine Saucen «Beigemüse» für Schnitzel und Hamburger. Doch längst hat seine Kreation ihre eigene Pizza: Statt mit Tomatensauce wird «Della Casa» mit Lenggi-Original-Sauce bestrichen. Fortan wurden auch die Grilladen am Fest des FC Neckertal-Degersheim mit Saucen aus Degersheim ausgehändigt. Auch dort hilft der Erfinder gerne mit, gehörte er doch dem Verein 25 Jahre lang als Junioren-Obmann an.

Auch in der Bäckerei-Konditorei Gehr im Dorf werden die Saucen verkauft, auf der Lenggi-Website und sogar in der Hüschera-Bar in Splügen. Dort, wo der Degersheimer mit seiner Frau seit Jahrzehnten gerne Campingferien verbringt.

Ohnehin würde die Original-Sauce zu jedem Gericht passen. «Man erwärmt sie kurz und mischt sie dann unter die Teigwaren oder den Reis», sagt Lenggenhager. Das habe er beim Tüfteln zufällig herausgefunden. In vielen Haushalten würde die Sauce zudem auf eine Scheibe Brot geschmiert, wie ein Brotaufstrich eben.

Eine Gaumenfreude, von der offenbar niemand genug bekommt. «Manch eine Frau berichtet mir, dass ihr Mann süchtig nach der Sauce sei. Und Kinder essen sie löffelweise», sagt Peter Lenggenhager. Zu einer Überdosis sei es aber wohl noch nie gekommen, führt er lachend fort. Aber gesund sind die Saucen auf Mayonnaise-Basis nicht unbedingt, oder? «Ja, stimmt, für einen der abnehmen möchte, ist es womöglich nicht ideal», sagt er und schmunzelt.

Es soll auch weiterhin ein Hobby bleiben

Seine Produkte hat der Degersheimer nach und nach professionalisiert. Sie werden von der Lebensmittelkontrolle abgenommen und die Inhaltsstoffe für Allergiker ausgewiesen. Was natürlich erst recht Nachahmer auf den Plan ruft. «Schon viele wollten meine Saucen selber herstellen. Den Geschmack brachten sie allerdings nicht hin», erzählt er. Auch seiner Frau, die natürlich im Besitz des Rezeptes ist, sei es nicht richtig gelungen. Schliesslich bestehe eine Sauce aus bis zu 19 verschiedenen Zutaten.

Es soll denn auch sein eigenes Ding bleiben und unbedingt auch weiterhin nur ein Hobby. Darum blieb die Küche des Zuhauses in all den Jahren der Produktionsstandort. Obwohl die Saucen problemlos einen Monat lang halten würden, ist Lenggenhager die Qualität wichtig. Er stellt sie alle auf Bestellung frisch her.

Womöglich will der Tüftler bald auch eine siebte Sauce ins Sortiment aufnehmen. Eine, speziell für Currywurst. Laut ersten Degustationen soll auch sie sich in die legendären Lenggi-Rezepturen einreihen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.