Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die internationale Elite misst sich im Bergholz am Vorbereitungsturnier «Weltklasse Eishockey».

Vom 23. bis 26. August treffen im Rahmen des Vorbereitungsturniers «Weltklasse Eishockey» zum zweiten Mal Spitzenteams aus drei Ländern im Bergholz aufeinander. Der EC Wil verspricht sich von der Organisation einen Zustupf in die Vereinskasse.
Gianni Amstutz
In rund einem Monat treffen der EV Zug (weiss) und der HC Lugano im Rahmen des Vorbereitungsturniers im Wiler Bergholz aufeinander. (Archivbild: Michela Locatelli/freshfocus)

In rund einem Monat treffen der EV Zug (weiss) und der HC Lugano im Rahmen des Vorbereitungsturniers im Wiler Bergholz aufeinander. (Archivbild: Michela Locatelli/freshfocus)

Während Flüsse aufgrund der Hitze ausgetrocknet sind und Kantone über ein Feuerverbot nachdenken, laufen im Bergholz bereits die Vorbereitungen für die Eishockeysaison. Unter dem Namen «Weltklasse Eishockey» veranstaltet der EC Wil vom 23. bis 26. August ein international besetztes Turnier im Sportpark Bergholz. Dies zum zweiten Mal.

Wiederum konnten das OK um Präsident Christian Herzog vier Teams der höchsten Spielklassen aus Österreich, Deutschland und der Schweiz für einen Auftritt in Wil gewinnen. Neben den Schweizer Mannschaften EV Zug und HC Lugano messen sich auch die Mannheimer Adler und die Black Wings Linz im Bergholz. Dabei hatte das OK sogar die Qual der Wahl. «Wir hatten viele Anfragen», freut sich Christian Herzog. «Alleine aus der National League haben sieben Teams ihr Interesse an einer Teilnahme bekundet.»

Schliesslich habe man sich für jene Teams entschieden, welche eine treue Fangruppierung haben, die ihren Teams überall nachreist und sie unterstützt. Auch die Attraktivität der Mannschaften habe eine Rolle gespielt. Besonders aus Mannheim erwartet Herzog viele Fans. Er hofft, dadurch und mit der steigenden Bekanntheit des «Weltklasse Eishockey», in diesem Jahr den Zuschauerschnitt von 450 um 100 Personen steigern zu können. «Wenn es letztlich 200 Zuschauer mehr pro Spiel hat, wäre ich auch nicht traurig», fügt er lachend hinzu.

Ein hoher Zuschauerschnitt ist entscheidend für die Veranstalter. Denn die Idee, Vorbereitungsspiele in Wil zu organisieren, entstand nicht zuletzt aus finanziellen Überlegungen. Es sei immer schwieriger für Vereine, Sponsoren zu finden. Mit dem Turnier hofft der EC Wil auf «einen wichtigen Batzen für die Mannschaftskasse». Dies gelang schon bei der Premiere, bei der man schwarze Zahlen schrieb. Durch den Wegfall der Kosten für die Initiierung des Turniers und den erhofften Mehrertrag durch einen höheren Zuschauerschnitt, ist Christian Herzog zuversichtlich, dass das Vorjahresergebnis gar übertroffen werden kann.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.