Die «Hufiseler» sind Sportler

Am vergangenen Wochenende trafen sich Hufeisen-Werfer aus der ganzen Schweiz in Sonnental. Unten an der Thur veranstalteten sie ein Qualifikationsturnier hinsichtlich der Schweizer Meisterschaften. Die Veranstaltung litt unter den misslichen Wetterbedingungen.

Urs Nobel
Drucken
Teilen

Hufeisen-Werfen. Hans Engler stammt aus Niederuzwil und ist seit zwölf Jahren Präsident des Hufeisenclub 86 St. Gallen. Markus Wiedmer kommt aus Sonnental, ist Mitglied im Hufeisenclub und aktueller Schweizer Meister in der Disziplin German. Wahrscheinlich haben sich Engler und Wiedmer nicht einigen können, ob der Qualifikations-Wettkampf für die Schweizer Meisterschaft im Wohnort des Präsidenten oder in jenem des Schweizer Meisters stattfinden soll. Geeinigt haben sie sich fast in der Mitte, unten an der Thur.

Weil das Gelände auf Sonnentaler Seite lag, «musste» Markus Wiedmer das Amt des OK-Präsidenten übernehmen.

Mit Leidenschaft

Der Hufeisenclub 86 St. Gallen umfasst 16 aktive Mitglieder. Diese trainieren wöchentlich am Dienstag in Niederuzwil auf einem Platz neben dem Restaurant Eintracht. Alle betreiben ihr Hobby leidenschaftlich und sehen das «Hufisele» als Sport.

«Um ein erfolgreicher Werfer zu sein, benötigt der Aktive Konstanz im Werfen und muss über eine grosse Ruhe sowie Nervenstärke verfügen. Zudem braucht er ein gutes Wurfgefühl, das er sich nur mit regelmässigem Training aneignen kann», erklärt Hans Engler.

Über diese Eigenschaften verfügten am vergangenen Samstag alle Teilnehmer.

Es traten wegen der schlechten Witterung zwar nur 21 Werferinnen und Werfer an, die «Vergiftetsten» also oder jene, die unbedingt Qualifikationspunkte für die Schweizer Meisterschaft benötigten. «Wenn das Wetter besser gewesen wäre, so hätten wahrscheinlich gegen 40 Teilnehmer an unserem Turnier teilgenommen», erzählte Hans Engler.

Er freute sich deshalb darüber, dass Fussgänger, welche am Turnierplatz vorbeispazierten, die Gelegenheit nutzten und für einen kleinen Geldbetrag ein Schnupper-Werfen absolvierten. «Eine gute Gelegenheit, um zu neuen Mitgliedern zu kommen», weiss der Präsident des veranstaltenden Vereins.

Kein Heimsieg

Von Sonnental oder von Uzwil her kamen etliche Schlachtenbummler, die darauf hofften, Lokalmatador Markus Wiedmer siegen zu sehen. Doch diese Hoffnung erfüllte sich nicht.

Wiedmer wurde in der Disziplin German Zweiter und im American schied er nach seinem ersten Einsatz bereits aus. Wiedmer konnte damit aber gut leben. «Ich bin jetzt etliche Male im German <nur> Dritter geworden. Jetzt habe ich mich wieder einmal um einen Rang verbessert», sagte es und stellte sich sofort nach dem Ausscheiden im American als Schiedsrichter im Plauschturnier zur Verfügung.

Hufeisen werfen ist nämlich nicht nur Sport, sondern verlangt auch sportliches Verhalten und Mithilfe dort, wo es erforderlich ist.

Aktuelle Nachrichten