Die Hälfte hält Tempo 20 ein

Die jüngsten Tempomessungen und Sensibilisierungskampagnen auf der Flawiler Bahnhofstrasse haben zu einem enttäuschenden Ergebnis geführt.

Drucken
Teilen

FLAWIL. Auf der Bahnhofstrasse in Flawil gilt Tempo 20. Es ist eine Begegnungszone, wo Fussgängerinnen und Fussgänger gegenüber den Autos Vortritt haben. Frühere Tempomessungen hatten gezeigt, dass viele Autofahrer die Limite einhalten, viele aber auch nicht. Deshalb hat die Gemeinde in den vergangenen Monaten mit Aktionen versucht, die Autofahrer für Tempo 20 zu sensibilisieren.

Mitte August hat die Gemeinde während einer Woche eine erste Messperiode mittels Inforadars durchgeführt. Das hat erfahrungsgemäss temporeduzierende Wirkung, so auch in Flawil. Von den 2800 Fahrzeuglenkern hielten 75 Prozent Tempo 20 ein. Die gefahrene Höchstgeschwindigkeit betrug 57 km/h. Zusätzlich hat die Gemeinde im September und Oktober mittels Plakaten für Tempo 20 geworben und die Regeln einer Begegnungszone kommuniziert.

Anfangs Oktober fand während zweier Wochen eine zweite Radar-Messperiode statt. Diesmal aber mit ausgeschaltetem Bildschirm, was dem Autofahrer keine Rückmeldung über seine Geschwindigkeit gab. Es wurden 6800 Fahrzeuge gemessen. Doch diesmal waren nur noch 50 Prozent mit korrekter Geschwindigkeit unterwegs. Die höchste gemessene Geschwindigkeit in der Tempo-20-Zone lag bei 68 km/h. Die Gemeinde hat die Ergebnisse zur Kenntnis genommen und wird nun weitere Massnahmen diskutieren. (red.)