Die Hälfte drückt nach der Sek weiterhin die Schulbank

Rund 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler treten von den drei öffentlichen Wiler Oberstufen Lindenhof, Sonnenhof und Bronschhofen an weiterführenden Mittelschulen über.

Drucken
Teilen

WIL. Insgesamt werden von den ehemaligen ersten Sekundarklassen 49 von insgesamt 94 Schülerinnen und Schüler an weiterführende Mittelschulen (FMS/WMS/ WMI/BMS) sowie die Kantonsschule übertreten, schreibt die Stadt in einer Mitteilung. Dies entspreche einer Quote von 52,1 Prozent. «Die öffentlichen Wiler Oberstufen erreichen damit exakt den gleichen Wert wie die öffentlich finanzierte Privat-Mädchensekundarschule St. Katharina (Kathi)», heisst es in der Mitteilung weiter.

Lob für Vorbereitungsarbeit

Die drei öffentlichen Oberstufen ziehen aus den vorliegenden Ergebnissen mehrere Schlüsse: «Zum einen haben die von den Lehrpersonen empfohlenen Schülerinnen und Schüler gut gearbeitet und waren dementsprechend an den diversen Prüfungen sehr erfolgreich.» Sodann dürfe die Arbeit der Lehrpersonen der zweiten und dritten Sekundarklassen in bezug auf die Mittelschulvorbereitung als sehr gut bezeichnet werden.

Hohe Empfehlungsgenauigkeit

«Die seit Jahren erfolgreichen Resultate lassen zudem auch die Aussage zu, dass die Vorbereitungsgefässe für die diversen Prüfungen an den Wiler Oberstufen bestens funktionieren», ist der Meldung weiter zu entnehmen. Die Empfehlungsgenauigkeit der Lehrpersonen für einen allfälligen Übertritt in eine weiterführende Mittelschule läge seitens der Oberstufenzentren bei über 90 Prozent.

Die Oberstufenschulen gratulieren den Schülerinnen und Schülern und bedanken sich bei den Lehrpersonen für die vorzügliche Vorbereitungsarbeit. (sk.)

Aktuelle Nachrichten