Die Fusion schreitet voran

37 Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Kirchbürgerversammlung Züberwangen-Weieren teil und hiessen alle Anträge gut.

Drucken
Teilen

ZÜBERWANGEN. Der Präsident Kurt Ledergerber leitete die Versammlung. Zu Rechnung 2012 und Budget 2013 hatte er keine Besonderheiten zu vermelden. Dies schreibt der Kirchenverwaltungsrat in einer Mitteilung.

Grundsatzabstimmung im Juni

Ledergerber informierte über die nun auch in Zuzwil ausgesprochene Zustimmung zur Erarbeitung der Vorlage «Zusammenschluss der beiden Kirchgemeinden Zuzwil und Züberwangen-Weieren». Die Grundsatzabstimmung an der Urne findet am 30. Juni 2013 statt; der Vereinigungsbeschluss hat – ein Jahr später – auch an der Urne zu erfolgen. Im 2015 findet bei Zustimmung die Wahl des Verwaltungsrates für die fusionierte Kirchgemeinde statt. Zum Ablauf informierte Pius Oberholzer seitens des Vorbereitungsteams. So haben die Katholischen Kirchgemeinden Zuzwil und Züberwangen-Weieren bereits per Januar 2013 vom Dekanat Wil-Wattwil ins Dekanat Gossau gewechselt. Für die neue Seelsorgeeinheit hat eine erste Information mit über 40 Ratsmitgliedern und Angestellten stattgefunden.

Standort für Wegkreuz

Personelle Veränderungen waren beim Mesmerdienst angekündigt, wie weiter in der Mitteilung zu lesen ist. Bereits seit Oktober 2012 wirke Uschi Keller als Hilfsmesmerin, und seit Februar 2013 amte die neue Mesmerin Anita Spitzli. Für den aufgehobenen Standort des Wegkreuzes zwischen Weieren und Züberwangen konnte ein neuer Standort gefunden werden: Kurt und Bernadette Frei hätten zugestimmt, auf ihrem Grundstück an der Ausseraustrasse das Wegkreuz aufzustellen. Am Ende der Kirchbürgerversammlung wurde den anwesenden Kirchbürgerinnen und Kirchbürger ein Umtrunk samt Imbiss serviert, um dem Austausch untereinander Raum zu geben. (pd)

Aktuelle Nachrichten