«Die Freude am Spiel ist das Wichtigste»

Einst in Uzwil trainiert, heute Nationalligaspieler bei den ZSC Lions: Matthias Seger war am Sonntagnachmittag in der Uzehalle für viele Kinder der grosse Star. Die jungen Eishockeyspieler durften mit ihm auf dem Eis trainieren.

Drucken

Einst in Uzwil trainiert, heute Nationalligaspieler bei den ZSC Lions: Matthias Seger war am Sonntagnachmittag in der Uzehalle für viele Kinder der grosse Star. Die jungen Eishockeyspieler durften mit ihm auf dem Eis trainieren.

Herr Seger, mit welchen Gefühlen standen Sie mit den vielen Kindern auf dem Eis?

Es ist immer lässig, mit Kindern auf dem Eis zu stehen und deren Freude zu spüren. Man erinnert sich dann auch an frühere Zeiten.

Welche Erinnerungen gingen Ihnen durch den Kopf?

Ich wollte als Kind immer aufs Eis, so wie einige der Kinder hier. Ich erlebte eine schöne Zeit in Uzwil.

Was geben Sie den Nachwuchseishockeyspielern mit auf den Weg?

Das Wichtigste am Eishockeyspielen sind die Freude und der Spass. Ein gewisser Teil an Arbeit gehört dann natürlich dazu.

Was halten Sie vom Swiss Ice Hockey Day, der nun bereits zum drittenmal durchgeführt wurde?

Dieser Tag ist ein toller Anlass. Erstens finde ich es schön, mit Kindern auf das Eis zu gehen. Und zweitens kann ich mit meiner Teilnahme dem Verein etwas zurückgeben, denn ich durfte früher viel vom EHC Uzwil profitieren. Zudem ist es ein schönes Erlebnis, ehemalige Mitspieler wiederzusehen. Es ist wie ein Klassentreffen. (rca)